Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.09.2006

Open Text ohne Trendwende

Management und Börse sind dennoch zufrieden.

Die laufende Umstrukturierung sowie die Konsolidierung des Portfolios spiegeln sich bisher nicht in den Geschäftsergebnissen von Open Text, dem Marktführer für Software zum Enterprise-Content-Management (ECM), wider. Mit einem Umsatzrückgang um vier Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 105,2 Millionen Dollar hat das Unternehmen aus dem kanadischen Toronto sein viertes Quartal (Ende: 30 Juni 2006) abgeschlossen. Ebenso sanken die Lizenzeinnahmen, ein wichtiger Indikator für organisches Wachstum, von 37 Millionen Dollar auf 32 Millionen Dollar. Unter dem Strich blieb indes wesentlich mehr übrig: Der Nettogewinn (nach US GAAP) erhöhte sich um 56 Prozent von fünf Millionen auf 7,8 Millionen Dollar. Die Börse reagierte mit einem Kursanstieg von rund vier Prozent.

Allerdings konnte der Quartalsgewinn nichts mehr an den rückläufigen Ergebnissen des ebenfalls abgeschlossenen Geschäftsjahres ändern. So brachen die Nettoeinnahmen um rund 75 Prozent von 20,4 Millionen Dollar im Vorjahr auf jetzt nur noch fünf Millionen Dollar ein. Weniger dramatisch gingen die Umsätze zurück. Sie verringerten sich um zwei Prozent auf jetzt 409,6 Millionen Dollar. Für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2007 erwartet Open Text einen Umsatz zwischen 93 Millionen Dollar und 101 Millionen Dollar, also ein relativ geringfügiges Wachstum gegenüber den 92,6 Millionen Dollar des ersten Quartals 2006.

Trotz der negativen Entwicklung sieht sich das Management auf einem guten Weg. So habe man im abgelaufenen Geschäftsjahr durch eine Konsolidierung des Produktangebotes und interne Umstrukturierungen, denen 15 Prozent der Mitarbeiter zum Opfer fallen sollen, 40 Millionen Dollar einsparen können. Auf der Management-Ebene wurden ein neuer Chief Financial Officer sowie ein Executive Vice President of Global Sales and Services eingestellt.

Übernahme von Hummingbird belastet Ergebnis

Die gesteckten Profitabilitätsziele seien erreicht worden, ließ sich John Shackleton, President und CEO von Open Text, zitieren. Zudem habe die noch nicht abgeschlossene Übernahme des Konkurrenten Hummingbird das Ergebnis belastet. Danach erwarb Open Text im vierten Quartal 765000 bereits Aktien für einen Kaufpreis von insgesamt 21 Millionen Dollar. Insgesamt soll Hummingbird 489 Millionen Dollar in bar kosten. (as)