Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.05.1993 - 

Hewlett-Packard integriert Unix-Systeme

Openview beschraenkt sich nicht nur auf das Netzwerk-Management

Das Openview Operations Center setzt laut HP auf der SNMP- Plattform auf, wobei in der ersten Version Konfigurationen mit den Systemen HP 3000, HP 9000, IBM RS/6000 und Sparc von Sun verwaltet werden. Eine Ausdehnung auf andere Unix-Systeme ist, wie von HP zu erfahren war, geplant, genaue Daten stehen aber noch nicht fest. Es sei gut denkbar, so ein Sprecher des Unternehmens, dass als naechstes Unix-System Ultrix von DEC unterstuetzt werde.

Operations Center ist in einer zentralen Management-Station implementiert und kommuniziert von dort aus mit intelligenten Software-Agents, die auf den zu verwaltenden Systemen installiert sind. Diese Agents sammeln Informationen und ueberwachen Daten, zum Beispiel aus System- oder Logdateien von Applikationen, SNMP-Traps sowie beliebigen kundenspezifischen Anwendungen. Filter und Schwellwerte sorgen laut HP dafuer, dass nur relevante Nachrichten und Alarmmeldungen an das zentrale Management-System weitergegeben werden. Mit Operations Center laesst sich HP zufolge die Netzlast reduzieren und eine bessere Skalierbarkeit bei der Verwaltung grosser Netze erreichen. Auf dem Prinzip des verteilten Managements basiert auch der "Systems Monitor" fuer IBMs Plattform Netview/6000, die ein Lizenzprodukt von HPs Openview ist. Angaben von HP zufolge werden Operations Center und weitere Applikationen jedoch nur fuer Openview erhaeltlich sein. HP will ueber Partnervertraege moeglichst viele Hersteller dazu bewegen, Anwendungen zu realisieren, die auf der Openview-Plattform aufsetzen.

Neben dem Operations Center bietet das Boeblinger Unternehmen noch weitere Loesungen fuer seine Plattform Openview an. Zum Beispiel "Openview Omniback" fuer die netzweite Datensicherung und "Openview Openspool" fuer die Druckerverwaltung. Beide Produkte sind jetzt voll in die Plattform integriert und ermoeglichen laut HP die zentrale Verwaltung mehrerer Backup- oder Druckerdomaenen von einer Openview-Management-Station aus.

Bestandteil der Management-Plattform von HP sind darueber hinaus der "Openview Software Distributor", der Software in Client- Server-Umgebungen verteilt und installiert, sowie der "Openview Distributed Network Advisor", der an eine Workstation angeschlossen werden kann und von dort aus Fehler im Netz aufspuert und nach Moeglichkeit behebt.