Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.05.2001 - 

Red Hat legt sich aber auf Mozilla fest

Opera stellt Browser für Linux fertig

MÜNCHEN (CW) - Der norwegische Hersteller Opera Software schließt mit seinem Browser eine Lücke, die durch die große Verzögerung des "Mozilla"-Projekts entstand. Die Linux-Version soll gleichwertig mit der Windows-Ausführung sein. Der Distributor Red Hat legte sich dennoch auf Mozilla als Standard-Browser fest.

Nachdem Microsoft zwar seinen "Internet Explorer" auf diverse Unix-Varianten portierte, Linux dabei aber gezielt überging, stehen dem Linux-Anwender noch mehrere Alternativen zur Verfügung. Diese haben allerdings den Makel, dass sie entweder veraltet ("Netscape 4.77"), nicht Feature-komplett ("Konquerer" im K Desktop Environment) oder nicht fertiggestellt (Mozilla) sind. Mit "Opera 5" bietet das norwegische Softwarehaus nach eigenem Verständnis den ersten vollwertigen und stabilen Web-Browser für Linux an. Im Vergleich zur Windows-Ausführung fehlen aber die Clients für Mail, News und Chat, die Unterstützung für Netscape-Plugins wird erst in den nächsten Wochen nachgereicht.

Das Produkt unterstützt aber sonst die gängigen Browser-Standards, darunter HTML 4.01, HTTP 1.1, Cascading Style Sheets in den Versionen 1 und 2, Javascript 1.3 oder XML. Hinzu kommt eine 128-Bit-Verschlüsselung über SSL/TSL. Im Übrigen beherrscht das Web-Frontend die Wiederaufnahme von unterbrochenen Downloads, zahlreiche Grafikformate und bietet eine Suchfunktion für die Hotlist (entspricht den Bookmarks bei Netscape beziehungsweise den Favoriten bei Microsoft).

Der Hersteller bietet den Web-Browser in zwei Varianten an: Die kostenlose Ausführung wird durch Einblenden von Werbung finanziert, die kostenpflichtige schlägt mit 39 Dollar zu Buche. Beide lassen sich von http://www.opera.com herunterladen. Im Vergleich zur wuchtigen Konkurrenz fiel Opera von jeher durch hohe Ausführungsgeschwindigkeit und bescheidenen Ressourcenverbrauch auf. Die statisch mit der "Qt"-Bibliothek gelinkte Version weist einen Umfang von 3 MB auf, die dynamische Variante, die ein bereits installiertes Qt voraussetzt, ist nur halb so groß.

Bis dato konnten die Norweger aber noch keinen Linux-Anbieter gewinnen, der ihren Browser mit in die Distribution aufnimmt. Vielmehr entschloss sich Red Hat, bei Erscheinen von Mozilla 1.0 auf Netscape zu verzichten und das Open-Source-Programm als Standard-Browser zu wählen.