Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Tricks machen es möglich

Oppo arbeitet an randlosem Smartphone-Display

24.03.2015
Displays mit Rand könnten nach einem über GSM Arena durchgesickerten Patent des chinesischen Smartphone-Herstellers Oppo bald der Vergangenheit angehören, denn darin wird eine neue Technik beschrieben, nach der ein solcher Display-Rand unsichtbar wird.
Ist der Display-Rahmen bald Vergangenheit? Hersteller Oppo will künftig randfreie Displays bauen.
Ist der Display-Rahmen bald Vergangenheit? Hersteller Oppo will künftig randfreie Displays bauen.
Foto: Oppo

Dafür behilft sich Oppo einiger kleiner Tricks. Zum einen wird eine an den Seiten leicht gewölbte Glasschicht vorausgesetzt, zum anderen braucht man ein spezielles Display-Panel. Durch eine Technologie, die sich "Special Light Guide Structure" nennt, wird der Bildschirm-Inhalt an den Rändern des Panels schräg von hinten auf die Wölbung des Glases projiziert. So entsteht trotz des nach wie vor vorhandenen Bezels der Eindruck eines randfreien Displays. Wie ein solches Edge-to-Edge-Display im Einsatz aussehen wird, könnten uns nun erste Bilder verraten, auf denen der Prototyp eines solchen Oppo-Smartphones zu sehen sein soll.

Im Jahr 2012 brachte unter anderem Motorola mit dem RAZR i ein Smartphone mit Edge-to-Edge-Display heraus. Dort war bei genauem Hinsehen aber trotzdem ein schmaler Rahmen ringsum den Bildschirm zu sehen. Im vergangenen Jahr stellte Sharp mit den Crystal-Smartphones neue Geräte vor, die an den langen Seiten und oben keinen zusätzlichen Rahmen hatten - jener am unteren Ende fiel allerdings umso größer aus.

powered by AreaMobile