Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Alternative zum Kupfernetz auf der letzten Meile


24.08.2001 - 

Optik und Funk garantieren Ausfallsicherheit

DREIEICH (CW) - Eine Lösung, mit der sich das Kupfernetz der Telcos auf der letzten Meile umgehen lässt, hat Optical Access Inc. präsentiert. Das Unternehmen setzt auf optische und funkbasierte Verfahren in einem System, um die Ausfallsicherheit zu erhöhen.

"Optical Access Mesh" ist eines der ersten drahtlosen optischen Systeme, das mit einem internen drahtlosen Radiofrequenz-Backup-System (RF-System) ausgestattet ist. Auf diese Weise will der Hersteller Ausfallzeiten aufgrund von Witterungserscheinungen, wie sie bei optischen Freiraumsystemen keine Seltenheit sind, praktisch ausschließen.

Das System von Optical Mesh, das für Datenübertragungsgeschwindigkeiten von 56 Kbit/s bis 2,5 Gigabit/s und mehr ausgelegt ist, verwendet zum Datentransport zwei Verfahren.

Für die optische Übertragung kommt ein Lasersystem zum Einsatz, das mit einem kameragestützten Einstellungssystem ausgestattet ist. Dank diesem Verfahren können laut Hersteller Kalibrierungen in Minutenschnelle vorgenommen und die Laser neu ausgerichtet werden. Als Back-up-System fungiert bei Mesh eine integrierte Richtfunklösung, die etwa bei starkem Regen oder dichtem Nebel die Datenübertragung übernimmt.

Zur Integration in vorhandene LANs und WANs beinhaltet Mesh Switching- und Routing-Produkte. Auf der Grundlage einer Maschenstruktur verbindet Optical Access Mesh so den Übergabepunkt (Point of Presence = PoP) eines Trägers mit den Wohn- und Geschäftsgebäuden einer Stadt. Dies ermöglicht eine Bereitstellung und Verteilung von Bandbreiten für alle IP-Netze. Zusammen mit dem Netz-Management unterstützt diese Switching-Plattform laut Optical Access Übertragungsgeschwindigkeiten im Fast-Ethernet- und Gigabit-Ethernet-Bereich.

Das Netz basiert auf einer Maschenstruktur. Diese entsteht wiederum aus einer großen Anzahl von Punkt-zu-Punkt-Verbindungen und garantiert so laut Hersteller eine hohe Ausfallsicherheit. Bei Problemen wird der Verkehr automatisch umgeleitet.