Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Bald Bandbreite zu geringen Kosten im Überfluß?

Optimisten prophezeien Terabit-Ära

27.03.1998

Aufbruchsstimmung herrschte auf der zweitägigen Netzkonferenz "Network Outlook" im kalifornischen Burlingame. Einmütig feierten Hersteller und Anwender den Aufbruch ins Zeitalter der hohen Netzbandbreiten. "Genügend Bandbreite ist für Unternehmen in spätestens zwei Jahren kein Thema mehr", schätzt Paul Johnson, Research-Analyst bei der Investment-Bank BancAmerica Robertson Stephens in San Franzisko.

Bei seiner Analyse stützt sich Johnson vor allem auf zwei Trends: Im WAN-Bereich sorgen neue Verfahren wie Wave Divison Multiplexing (WDM) und Digital Subscriber-Line-(DSL-)Technologien für ein großes Angebot an bezahlbarer Brandbreite. Bei den Corporate Networks erlaube dagegen der rapide Preisverfall bei Switches und Netzkarten den Aufbau von dedizierten 10-Mbit/s-Verbindungen bis zum Desktop oder 100-Mbit/s-LANs. Als Backbone-Technologien sieht der Analyst Gigabit Ethernet, das die 10-/100-Mbit/s-LANs verbindet, sowie in komplexen Netzen ATM.

Noch euphorischer als Johnson blickt Waguih Ishak, Direktor für Kommunikations- und optische Forschung bei Hewlett-Packard, in die Zukunft. Für ihn steht die Terabit-Ära kurz vor der Tür. Treibende Kraft dieser Entwicklung sind für den HP-Manager die Fortschritte in der Photonik. Zuversichtlich versprach Ishak den Konferenzteilnehmern bereits neue Switch-Generationen, die im Backbone Hunderte von Gigabit/s bewältigen.

Zwar stieß die Ankündigung auf immer mehr verfügbare Bandbreite im LAN- und Campus-Bereich bei den Anwendern auf positive Resonanz, doch in der Praxis drückt sie der Schuh an anderer Stelle: Bereits heute halten die Geschwindigkeiten im Remote-Access-Bereich nicht mit der LAN-Entwicklung Schritt. Während im LAN die Übertragungsraten von 10 Mbit/s über 100 Mbit/s in den Gigabit/s-Bereich schossen, stiegen die Transferraten der klassischen Modems gerade mal von 14,4 Kbit/s auf 56 Kbit/s. Zuwenig, so die Meinung vieler Besucher, um remote Teilnehmer an das Firmennetz anzubinden.