Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.01.1996 - 

RDBMS ist Herzstueck der Web-Strategie

Oracle baut im Internet auf Know-how bei Datenbanken

Die Datenbankkarte spielt Oracle bei seinen aktuellen Web-Produkten sowohl auf der Server- als auch der Client-Seite aus. Nach Einschaetzung des Unternehmens liegt eine Schwaeche der meisten Web-Server darin, dass sie zur Verwaltung von Dokumenten in Hypertext Markup Language (HTML) auf das Dateisystem zurueckgreifen. Bei grossen Datenmengen fuehrt dies zu einer unuebersichtlichen Sammlung an Text- und Grafikdateien.

Wie die anderen fuehrenden Datenbankanbieter vertritt auch Oracle die Auffassung, dass Web-Server deshalb auf Datenbanken aufsetzen muessen. Der hauseigene "Webserver" besteht daher aus einem traditionellen Web-Server, "Weblistener" genannt, einer Oracle-7-Datenbank und einem "Webagent", der fuer den Informationsaustausch zwischen Datenbank und Server zustaendig ist. Dieses Modell eignet sich zur Erstellung dynamischer Felder in Web-Seiten, da der Webagent als "normaler" Datenbank-Client auftritt und aus der Datenbank aktuell ausgelesene Informationen ueber das inzwischen standardisierte "Common Gateway Interface" (CGI) an den eigentlichen Web-Server weitergibt. Bei Bedarf koennen auf diese Art auch ganze Web-Seiten dynamisch generiert werden, indem der Agent eine Stored Procedure in der Datenbank anstoesst. Das Abfrageergebnis kommt im HTML-Format zurueck und wird vom Agent ueber CGI an den Weblistener weitergereicht.

Anwendern seiner Datenbank bietet Oracle den Weblistener und den Webagent in Form des Web-Zusatzprodukts "Webserver Option" an. UEber die Anbindung ihrer Datenbank an das WWW koennen Anwender beispielsweise Produkte und Dienstleistungen online verkaufen oder so ihren Kundenservice abwickeln.

Web-Clients koennen zwar mit allen gaengigen Browsern auf Oracles Web-Server zugreifen, trotzdem moechte der Datenbankanbieter auch hier mit einem eigenen Produkt Fuss fassen. Auch beim "Powerbrowser" hofft Oracle darauf, dass sich die integrierte Datenbank - eine abgespeckte Variante von "Personal Oracle 7" - als Konkurrenzvorteil erweist. Mit ihrer Hilfe lassen sich Web-Adressen verwalten und sogar kleine Web-Server fuer Workgroups betreiben, spaeter soll sie auch Web-Inhalte speichern koennen. Eine Lizenz dieses Produkts wurde bereits an Microsoft vergeben. Derzeit existiert der Oracle-Browser nur als Betaversion fuer Windows, soll aber noch im ersten Quartal 1996 kostenlos ueber das Internet http://www.oracle. com verteilt werden. Die endgueltige Version beinhaltet zudem einen Drag-and-drop-Editor zum Erstellen von Web-Seiten.