Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.08.1999 - 

Konkurrenz zu Mysap.com

Oracle baut Online-Marktplatz auf

06.08.1999
MÜNCHEN (CW) - Oracle will ähnlich wie Mysap.com oder Ariba einen Online-Marktplatz für Internet-basiertes E-Business einrichten. "Oracle Exchange", so die Bezeichnung, wird voraussichtlich Ende 1999 verfügbar sein.

Die Website soll von jeder Firma genutzt werden können, um ihre Produkte über diverse Verkaufsmodelle wie elektronische Kataloge oder Auktionen anzubieten. Bislang konnte Oracle für den Marktplatz mehr als 260 Lieferanten gewinnen, unter anderem aus den Bereichen Office-Produkte, Bücher, Computer und Services. Die Online-Bestellung erfolgt über das ebenfalls angekündigte "Oracle Supplier Network" und soll die bislang papierbasierten Prozesse ablösen. Einen um bis zu 20 Prozent reduzierten Einkaufsaufwand verspricht Oracle aufgrund der im Bestellwesen integrierten Workflows.

Den Zahlungsverkehr wollen die Datenbanker zunächst nicht über ihr Netz abwickeln, Verhandlungen mit Banken seien aber mittelfristig geplant. Was den eigenen Geldbeutel anbetrifft, kann sich Oracle einen Umsatz auf Basis von Transaktionen und Anzeigen vorstellen. Das Hosting der Website will der Hersteller selbst vornehmen, und zwar in den Rechenzentren, wo er auch die Standardfunktionen seiner "Applications" auf Mietbasis anbieten wird.

Gegenüber Konkurrenten wie Mysap.com und Ariba grenzt Oracle das Procurement-Angebot dadurch ab, daß es sich um ein völlig offenes System handelt. Jeder Anbieter könne seine eigene Verkaufssoftware mitbringen und sei nicht gezwungen, die Modelle des Providers zu nutzen.

Analysten beurteilen diese Entscheidungen als konsequente E-Business-Strategie, die angesichts Oracles installierter Basis und Wirtschaftsmacht den kleineren Konkurrenten auf absehbare Zeit den Garaus machen könnte.