Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.01.1996 - 

Prototyp soll bis Ende Maerz fertig sein

Oracle beauftragt Acorn mit dem Bau eines Internet-PCs

Oracle hat Anfang der zweiten Januarwoche seine Plaene fuer eine kostenguenstige Internet-Hardware fuer jedermann konkretisiert: Gedacht ist an ein Bildtelefon, einen elektronischen Notizblock vergleichbar mit dem Newton von Apple, einen dialogfaehigen Funkrufempfaenger sowie einen Internet-PC mit und ohne eigenen Bildschirm.

Oracle werde diese Geraete zusammen mit anderen Firmen entwickeln, und Acorn sei der erste Partner, erklaerte Andrew Laurson, Vice- President fuer Netzprodukte bei Oracle. "Jeder RISC-Prozessor koennte die Basis eines Internet-PCs sein, doch die ARM-CPU (Acorn verwendet einen Chip von Advanced Risc Machines Ltd., Anm. d. Red.) hat ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhaeltnis und das passende Betriebssystem von Acorn."

"Das Betriebssystem wird in einem kleinen Festspeicher im Internet-PC untergebracht, ohne dass der Benutzer etwas daran veraendern kann", erklaerte Laurson weiter. "Wenn man das Geraet einschaltet, wird diese Software geladen, und der Benutzer kann dann im Internet surfen, E-Mails verschicken oder Briefe verfassen." Die Geraete lassen sich an herkoemmliche Fernseher oder Super-VGA-Monitore anschliessen. Eingebaut sind ferner eine Ethernet-Schnittstelle und ein Anschluss fuer Peripheriegeraete. Selbst mit einem kleinen LC-Bildschirm wuerde ein solcher Rechner weniger als 500 Dollar kosten.

Abhaengigkeiten wie zwischen Windows und Intel-Prozessoren soll es nicht geben: Laut Laurson wird das Betriebssystem eine Neuentwicklung, die nicht nur mit ARM-Prozessoren arbeiten kann. Man werde sich an den Standard fuer Internet-Dokumente Hypertext Markup Language (HTML) halten und Suns Java-Programmiersprache verwenden.

Wenn der Prototyp von Acorn fertig ist, wird Oracle Nachbaulizenzen anbieten. Laut Laurson haben sich schon eine Reihe von PC-Herstellern dafuer interessiert, Namen wollte er allerdings noch nicht nennen. Genau hier vermuten Insider aber die Schwachstelle des ganzen Plans: Oracle und Acorn muessten grosse DV- Hersteller aus Fernost wie Sharp oder Samsung davon ueberzeugen, dass der Bau solcher Internet-PCs ein lohnendes Geschaeft werden kann.