Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.08.1988 - 

IBM-Stiefkind DOSVSE aufgewertet:

Oracle bietet Alternative zu SQL/DS

MÜNCHEN (CW) - Auch DOS/VSE-Anwender können jetzt zwischen einem IBM-eigenen und einem fremden Datenbank-Management-System wählen: Alternativ zu SQL/DS bietet die Oracle Corp. mit Sitz im kalifornischen Belmont ihr gleichnamiges Produkt nunmehr auch in einer Version unter DOS/VSE/SP an.

"Weltweit viele, viele Tausende DOS/VSE", so ein Sprecher der Stuttgarter Oracle GmbH, sind für den Hersteller Grund genug, mit seinem DBMS-Produkt neben VM und MVS auch das dritte IBM-Großrechner-Betriebssystem zu unterstützen. Einer Meldung des britischen Informationsdienstes-Computergram zufolge läuft das vom Hersteller bisweilen recht stiefmütterlich behandelte DOS/VSE immer noch bei mehr als 55 Prozent der IBM-Mainframe-Kunden - unter VM auch auf den großen 3090- und 308x-Systemen.

Was nach Ansicht des Oracle-Sprechers das neue Produkt für den VSE-Anwender attraktiv macht, ist vor allem dessen Portabilität: "Wenn IBM in zwei oder drei Jahren DOS/VSE nicht mehr unterstützt, kann der Kunde seine DB-Anwendungen nach MVS oder Unix oder sonstwohin mitnehmen." Herstellerangaben zufolge läuft die VSE-Version des Oracle-DBMS unter DOS/VSE/SP ab Release 2.1; sie verträgt sich mit CICS/VS ab Release 1.6, mit der Query Management Facility (QMF) und den SQL-Precompilern für Cobol, PL/1 und Fortran.