Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.02.2001 - 

Neue Version vereinfacht Integration

Oracle erweitert Funktionsspektrum des App-Server

MÜNCHEN (CW) - Gut vier Monate nach der ersten Ausgabe bringt Oracle die um wichtige Features verstärkte zweite Version des "9i Application Server" (9iAS) heraus.

Verbessert hat Oracle die Business-Intelligence-Funktionen des Application Server. So sollen nun Ad-hoc-Anfragen und Analysen möglich sein, ohne zuerst die Datenformate angleichen zu müssen. Damit lassen sich auf der Ebene des Application Server analytische Funktionen verwenden, wie man sie von der Datenbank 8i kennt und für deren nächstes Major-Release 9i erwartet. Das könnte einfaches Data-Mining ohne großen Aufwand ermöglichen.

Eine bisher in Oracles E-Business-Anwendungen genutzte Workflow-Engine und neue "Applications-Interconnect"-Techniken erleichtern die Integration komplexer Software von Fremdfirmen wie SAP in den 9iAS. Hauptaufgabe der Engine ist es, die einzelnen Geschäftsprozesse zu verfolgen und zu steuern.

Ein LDAP-Verzeichnisdienst (Lightweight Directory Access Protocol) ist eine zentrale Instanz zur Identifizierung und Authentifizierung der User. Hinzugekommen ist in der neuen Version auch ein E-Mail-Server.

9iAS wird es wie bisher in drei Varianten geben: als Standard-, Enterprise- und Wireless-Edition. Deren Lizenzkosten - in der ersten Version fünf, 30 beziehungsweise 150 Dollar pro "Power Unit" - sollen nach bisherigen Informationen aus den USA nicht angehoben werden. Laut Oracle ist seit Ende letzten Jahres das Interesse am Application Server rapide gestiegen. Allein im Dezember 2000 hätten 370000 Interessenten die Software vom Oracle Technology Network (OTN) heruntergeladen.