Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.2008

Oracle findet angeblich neue Rechtsverstöße durch SAP

REDWOOD CITY (Dow Jones)--Die Oracle Corp hat angeblich weitere Urheberrechtsverletzungen des Konkurrenten SAP AG entdeckt. Dabei handelt es sich um andere mutmaßliche Verstöße als die, gegen die das US-Unternehmen im vergangenen Jahr Klage gegen SAP eingereicht hatte, wie aus in der vergangenen Woche von Oracle eingereichten gerichtlichen Dokumenten hervorgeht.

REDWOOD CITY (Dow Jones)--Die Oracle Corp hat angeblich weitere Urheberrechtsverletzungen des Konkurrenten SAP AG entdeckt. Dabei handelt es sich um andere mutmaßliche Verstöße als die, gegen die das US-Unternehmen im vergangenen Jahr Klage gegen SAP eingereicht hatte, wie aus in der vergangenen Woche von Oracle eingereichten gerichtlichen Dokumenten hervorgeht.

Im März hatte Oracle SAP und deren US-Tochter TomorrowNow Inc vor einem Bezirksgericht in San Francisco verklagt: Der US-Konzern warf dem Walldorfer Softwarehaus vor, urheberrechtlich geschützte Dateien von Oracle-Servern heruntergeladen zu haben.

Oracle mit Sitz in Redwood City erwägt den eingereichten Dokumenten zufolge eine zusätzliche Beschwerde, die die neuen Beanstandungen enthalten soll. Zudem will sie aufgrund der neuesten Entwicklungen eine Verlängerung der Ermittlungsphase gegen SAP erreichen.

Eine Oracle-Sprecherin wollte keinen Kommentar abgeben. Bei SAP war unmittelbar kein Sprecher für eine Stellungnahme zu erreichen.

In den bei Gericht eingereichten Dokumenten heißt es von SAP, Oracle habe die angeblich neuen Vorwürfe in keinster Weise erläutert. Auch wehrt sich das Unternehmen gegen eine Ausweitung der Ermittlungsphase.

Im Juli vergangenen Jahres hatte SAP mitgeteilt, einige Mitarbeiter von TomorrowNow seien wegen "unangemessener Downloads" entlassen worden.

Webseiten: http://www.oracle.com http://www.sap.com -Von John Letzing; Dow Jones Newswires, +49 (0) 69 297 25 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/pia/smh

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.