Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.03.2007

Oracle greift SAP beim Thema Compliance an

Die Produktsuite "Governance, Risk and Compliance" (GRC) hilft den Vorgaben-Dschungel lichten.

Die GRC-Suite von Oracle gibt Unternehmen Werkzeuge an die Hand, mit denen sie überwachen, bewerten und in Form von Berichten erfassen können. Ziel ist es, die Erfüllung der immer komplexeren gesetzlichen Vorgaben zur Datenaufbewahrungspflicht und Dokumentation zentral zu steuern. Während die SAP bereits im letzten Jahr durch den Kauf des Spezialisten Virsa und die nachfolgende Gründung eines eigenen GRC-Geschäftsbereichs in den lukrativen Markt eingestiegen ist, hatte Oracle bisher nichts Vergleichbares zu bieten.

Erstmals Stellent integriert

Dies soll nun anders werden. Grundlage des eigenen GRC-Angebots ist Technik des Anbieters von Software für Enterprise-Content-Management (ECM) Stellent. Diesen hatte Oracle im November 2006 gekauft. Die GRC-Suite ist nun das erste größere Update der Stellent-Software, die laut Oracle vollständig in die Integrationsplattform "Oracle Fusion" eingebaut wurde. Über sie soll sich die Suite auch in die eigenen Unternehmensanwendungen "Oracle E-Business Suite", Peoplesoft Enterprise, J.D. Edwards and Siebel CRM einbinden lassen.

Herzstück des Angebots ist das Modul "GRC Manager", mit dem Anwender Prozessrisiken und -probleme aufspüren und überwachen können. Eine mitgelieferte Komponentenbibliothek soll Mechanismen für die Aufgabenverteilung und Zugriffskontrolle abbilden helfen. Zudem kommen im Lauf des Jahres ein neues Dashboard für die grafische Darstellung der Ergebnisse und Vorgaben sowie Berichtsfunktionen hinzu, die Oracle unter dem Namen "GRC Fusion Intelligence" vermarkten will. Sie stammen aus dem Angebot an Software für Business Intelligence, die der Hersteller mit seiner "Oracle BI Suite" vertreibt und entwickelt.

Stärken und Schwächen

Marktbeobachtern zufolge kann Oracle dank der integrierten ECM-Technik und Sicherheits-Features gegenüber dem Angebot der SAP punkten. Die Walldorfer ihrerseits sollen ausgereiftere GRC-Funktionen für die Identifikation und Etablierung von Vorsorge- und Kontrollmechanismen bieten. (as)