Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.04.2006

Oracle hätte gern ein eigenes Linux

Oracle-Chef Lawrence Ellison hat erklärt, seiner Firma fehle ein Betriebssystem.

Gegenüber der "Financial Times" sagte der Datenbankmogul: "Ich hätte gern einen kompletten Stack. Uns fehlt ein Betriebssystem. Man könnte argumentieren, dass es sehr sinnvoll für uns sein könnte, ein Linux zu distribuieren und zu supporten."

Und dann kam es dicke: Der Oracle-CEO räumte ein, dass er eine Übernahme der führenden Linux-Distributoren Red Hat und Novell/Suse zumindest erwogen habe. Diese Pläne habe man aber angesichts der "übertriebenen" Marktkapitalisierung beider Anbieter wieder verworfen. "Ich sehe nicht, wie wir Red Hat kaufen könnten", erklärte Ellison. "Ich werde doch nicht fünf oder sechs Milliarden Dollar für eine Firma hinblättern, deren Marktwert sich in kurzer Zeit in Luft auflösen kann." Gleiches gelte für Novell.

Marke Eigenbau?

Bliebe also die Option, dass Oracle ein eigenes Linux entwickelt, um gegen Microsoft und andere Anbieter zu konkurrieren. Ein möglicher Ausgangspunkt dafür wäre das seit dem Jahr 2000 gemeinsam mit NEC betriebene Joint Venture Miracle Linux, das bislang vor allem im asiatischen Raum aktiv und unter anderem beim panasiatischen Linux-Konzept "Asianux" involviert ist.

Mit Blick auf die kürzliche Übernahme des Open-Source-Middleware-Anbieters Jboss durch Red Hat erklärte Ellison, Oracle sei gleichfalls interessiert gewesen, habe aber nicht so tief in die Tasche greifen wollen wie der Linux-Distributor. Branchenkenner vermuten indes eher, dass Oracles Offerte sogar höher gelegen habe, Jboss aber Red Hat vorzog.

Ellisons Kommentare werfen jedenfalls viele Fragen auf. Der Illuminata-Analyst Gordon Haff unterstellt denn auch, der Oracle-Chef habe wohl eher laut gedacht als über konkrete Pläne gesprochen: "Das klingt eher danach, als würde Larry vor allem spekulieren und träumen. Ich bezweifle doch sehr, dass es ein gesteigertes Interesse von Kunden an einem Linux von Oracle gibt."

Eines steht zumindest fest: Würde Oracle ein eigenes Linux kaufen oder entwickeln, würden andere Linux-Anbieter Oracles Datenbanken und Middleware gewiss weniger enthusiastisch auf ihren Distributionen unterstützen als bisher. Auf der anderen Seite ist Oracle erklärter Microsoft-Gegner, und seine Datenbank ist die populärste auf großen Windows-Servern. Hier könnte der Konzern wiederum mit einem alternativen Betriebssystem aus eigenem Hause punkten. (tc)