Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.09.1994

Oracle in Motion Agenten sollen den drahtlosen Verkehr von Daten ermoeglichen

MUENCHEN (CW) - Bald koennen auch Rechner drahtlos kommunizieren und die neuesten Daten austauschen. "Oracle in Motion" heisst ein Produkt, das laut Anbieter mittels Laptop, drahtlosem Modem und Software-Agenten ohne Netzanschluss und ohne Telefon auf Datenbank- Server zugreifen kann.

US-Analysten zeigen sich angetan. Das 600 Dollar teure Produkt koennte einen Blitzstart in der verschlafenen Funkindustrie hinlegen. Bisher werde der Funkverkehr nur eingeschraenkt fuer die Nachrichtendienste genutzt. Die Drahtlos-Industrie sei deshalb so langsam gewachsen, weil es bislang noch kein adaequates Tool gegeben habe, das die Funktionalitaet haette ausnuetzen koennen, urteilt etwa Andrew Seybold, Herausgeber des Newsletters "Outlook on Professional Computing" in Boulder Creek, Kalifornien.

Kurzfristig wird der groesste Gewinner vermutlich ein kleiner Hersteller sein, der die Uebertragungstechnik zur Verfuegung stellt, die das Oracle-Produkt benoetigt. Zur Zeit sind an dem US-Netz "RAM Mobile Data USA LP" nur 1200 Teilnehmer angeschlossen. Sollte Oracle in Motion Erfolg haben, wird die in Woolbridge, New Jersey, beheimatete RAM Mobile Data die Anzahl ihrer Kunden schlagartig erhoehen koennen, glaubt Seybold.

Voraussetzung fuer den Einsatz des mobilen Oracle-Clients ist ein digitales Netz fuer paketierte Funkverbindungen. Remote Procedure Calls werden vom Client in paketierter Form auf die Reise geschickt und gelangen via Satellit an einen Agenten. Dieser nimmt die Aufrufe entgegen und generiert bespielsweise SQL-Statements fuer die Datenbankabfrage. Auch auf dem umgekehrten Weg werden nur Summeninformationen verschickt. Es entsteht eine virtuelle permanente Verbindung. Tatsaechlich ist das Netz nur belastet, wenn die Anfrage- und Antwortpakete versandt werden.

Diese Technik ermoeglicht ebenfalls, dass ein Anwender nicht auf die Beantwortung seiner Anfrage warten muss, sondern die Verbindung zwischenzeitlich abbrechen kann. Der Agent bearbeitet waehrenddessen die Aufgabe und speichert die Antwort bis zum erneuten Aufbau der Verbindung.

Zu diesem Zweck besteht Oracle-Software aus drei Komponenten: Dem "Message Manager", dem "Message Gateway" und dem "Agent Event Manager".