Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.10.1992 - 

Unter Leitung von Mitbegründer Bob Miner

Oracle ruft eine Abteilung für Advanced Technology ins Leben

MÜNCHEN (CW) - Langfristige Forschungsvorhaben in puncto avantgardistische Technologien will die Oracle Corp. künftig außerhalb ihres Tagesgeschäfts realisieren. Aus diesem Grund hat das Software-Unternehmen mit Sitz in Redwood Shores, Kalifornien, eine "Advanced Technology Division" gegründet, die unter anderem eine Programmiersprache für massiv-parallele Systeme entwickeln soll.

In Relation zu dem weltweit rund 8000 Mitarbeiter beschäftigenden Softwareriesen nimmt sich die fünfköpfige Advanced-Technology-Crew ausgesprochen bescheiden aus. Signifikante Bedeutung erhält die neue Abteilung allerdings durch die Tatsache, daß Bob Miner, Oracle-Mitbegründer und Senior Vice-President für den Technikbereich, ihre Leitung übernommen hat. Die Verantwortung für die routinemäßige Produktentwicklung liegt bei Präsident und Chief Executive Officer Larry Ellison, an den Miner nach wie vor berichtet.

Wie aus der deutschen Oracle-Niederlassung verlautete, sollen die Mitarbeiter der Advanced Technolgy Division die Möglichkeit erhalten, zweckgerichtet, aber ohne zeitliches Korsett zu forschen und zu entwickeln. Thematisch konzentriert, sich die Arbeit dieser Abteilung vor allem auf die Felder Datenbanken und Programmiersprachen.

Zu den Aufgaben der Avantgarde-Entwickler gehört unter anderem, so ein deutscher Oracle-Sprecher, der Entwurf einer verteilten Objekt-Management und Parallelverarbeitungs-Architektur, mit deren Hilfe ein "glatter Übergang" von der relationalen zur objektorientierten Datenbanktechnik bewerkstelligt werden soll. Außerdem sei geplant, innerhalb dieser Abteilung eine Programmiersprache für massiv-parallele Systeme zu entwickeln.