Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.10.2006

Oracle schießt scharf gegen SAP

Hartnäckig behauptet der Datenbankhersteller, er wachse schneller als Marktführer SAP.

Zuletzt hätten sich 88 Anwenderunternehmen statt für eine Applikation aus dem Hause SAP für ein Produkt von Oracle entschieden, verkündete der US-amerikanische Softwarehersteller. "Unsere jüngsten Finanzergebnisse zeigen, dass Oracle SAP Marktanteile abnimmt", bekräftigte Oracle-President Charles Phillips. Das eigene Anwendungsgeschäft habe im jüngst abgeschlossenen Berichtszeitraum um 80 Prozent gegen- über dem Vorjahresquartal zulegen können. Dies sei zehnmal mehr als das achtprozentige Wachstum, das zuletzt Wettbewerber SAP habe vorweisen können.

Mehr zum Thema

www.computerwoche.de/

581603: SAP wehrt sich gegen Kritik von Oracle-Chef Ellison;

581598: Oracle profitiert von seiner Einkaufstour;

579162: SAP vs. Oracle: Der Kampf um die Kunden wird härter.

Einwände, das Wachstum Oracles sei nur auf die Zukäufe der vergangenen Jahre zurückzuführen, lässt Phillips nicht gelten. Allein mit den eigenen Applikationen habe der Konzern ein Umsatzplus von 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal erzielt. "Wir glauben fest daran, dass unsere Applikationsstrategie funktioniert", gibt sich der Oracle-Manager selbstbewusst. Egal aus welchem Blickwinkel man es sehe, Oracle nehme mehr und mehr Fahrt gegen SAP auf.

Ellison: Wir nehmen SAP Marktanteile ab

Damit stößt Phillips ins gleiche Horn wie sein Boss Lawrence Ellison. Dieser hatte erst vor zwei Wochen den Konkurrenten aufs Korn genommen. "Wir nehmen SAP rapide Marktanteile ab", hatte der Konzernchef getönt. Mittlerweile rede sogar SAP-Chef Henning Kagermann davon, das Wachstum mit Akquisitionen beschleunigen zu wollen, höhnte Ellison. Außerdem verzögere sich bei der SAP die Produktentwicklung der nächsten auf einer Service-oriented Architecture (SOA) basierenden Anwendungsgeneration.

SAP hatte die Interpretationen des Konkurrenten entrüstet als komplette Falschdarstellung zurückgewiesen. SAP bleibe bei seiner Strategie, organisch zu wachsen und seine Produktpalette mit strategischen Zukäufen zu stärken, betonte Bill Wohl, Vice President für die Produkt- und Lösungs-PR von SAP. Außerdem verfüge der deutsche Softwareanbieter bereits über Lösungen, die auf Software-Services basierten. Oracles nächste Anwendungsgeneration, die 2008 herauskommen soll, existiere dagegen bislang nur auf Powerpoint-Folien, schoss der SAP-Manager zurück. Zudem widersprächen sich Oracles Aussagen zur Zukunft seiner Fusion-Strategie. Im Januar hätte der Konkurrent erklärt, man habe bereits die Hälfte der Arbeit hinter sich, zwei Wochen später habe es geheißen, man sei noch nicht soweit. Oracle müsse sich intern schon auf eine Version der "Wahrheit" einigen, stichelte Wohl.

Solide Produktinfos statt Marketing-Getöse

Während sich die beiden weltweit führenden Anbieter von Business-Software beharken, haben die Anwender andere Sorgen. So fordert Fried Saacke, Chef der Deutschen Oracle Anwendergruppe (Doag), den Konzern auf, sich auf die Entwicklung seiner Produkte zu konzentrieren statt Marketing-Schlachten zu schlagen. Die Anwender wollten wissen, woran sie mit den Oracle-Lösungen seien. Außerdem solle der Softwarehersteller seine Kräfte darauf richten, die Produkte im Markt zu platzieren. Daraus könnten die Anwender schließen, wie konsequent der Hersteller hinter seinem Portfolio und seiner eigenen Strategie stehe. Eine öffentlich geführte Schlammschlacht sei in diesem Zusammenhang für die Kunden wenig hilfreich. (ba)