Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.1997 - 

Server und Clients im Bundle

Oracle schnürt NC-Paket für Abteilungen und Behörden

Kernbestandteil des Pakets "Network in the Box" ist Oracles Software "NC Server Suite". Diese besteht aus den Programmen "NC Server", "NC Desktop", "NC Card" für Anwender sowie "NC Administration Card" für Systemverwalter. Die Server-Komponente bietet neben dem NC-Betriebssystem Funktionen zur Benutzer-Authentifizierung und zur Vergabe von Zugriffsrechten. Über das Modul "NC Initialization" erhalten NC-Clients eine IP-Adresse und lassen sich über das Netz hochfahren. Der Dateizugriff erfolgt über das Network File System (NFS). Anwender können mit Hilfe des Server-Programms "NC Printing" auf lokalen und Netzwerk-Postscript-Geräten drucken. Die Server Suite soll unter Unix und Windows NT lauffähig sein. Die Anbindung an das Internet ist über den "Apache Web Server" realisiert.

Als lokale Arbeitsumgebung stellt der Hersteller die Software NC Desktop zur Verfügung. Anwender erhalten damit unter anderem den "Netscape Navigator 3.01" sowie ein HTML-fähiges Mailing-System, das den NC- Client mit einem POP-3-Mail-Server verbindet. Darüber hinaus bietet das Desktop-System eine Adreßverwaltung, ein Kalenderprogramm, eine Textverarbeitung und einen Datei-Manager. Über Emulations-Tools ist auch der Zugriff auf Legacy-Daten und Windows-Anwendungen möglich.

Für die Benutzer-Authentifzierung greift der Hersteller auf eine Smartcard-basierte Lösung zurück. Nach dem Einschalten des NCs weisen sich Anwender mit Hilfe einer Chipkarte (NC Card) und einer Persönlichen Identifikationsnummer (PIN) aus. Nach der Authentisierung lädt das Server-Programm die individuelle Arbeitsoberfläche auf den Client-Rechner.

Hardwareseitig bietet Network in the Box alles, was zur Einrichtung eines kleinen NC-Netzes mit zwei Clients erforderlich ist. Beim Server greift NCI auf einen Pentium-Pro-Rechner mit 200 Megahertz Taktfrequenz, 64 MB RAM und einer 3,2-GB-Festplatte zurück, den die Firma NEC beisteuert. Die beiden im Paket enthaltenen Client-Rechner arbeiten mit 133-Megahertz-Pentium-CPUs und werden mit der NC-Desktop-Software geliefert. Zum Paket gehören auch zwei NC Client Cards und zwei Monitore mit Lautsprecher-Sätzen. Die Netzinfrastruktur bilden ein Fünf-Port-Ethernet-Hub und die entsprechenden Ethernet-Kabel.

Für das komplette Paket veranschlagt NCI 9250 Mark. In Deutschland wird das Bundle ab 17. November über die Firma Peacock, Wünnenberg-Haaren, vertrieben.