Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.2006

Oracle stärkt das Application-Management

18.10.2006
Die Präsenz auf Applikations- und Infrastrukturebene soll den Weg in das Administrationslager ebnen.

Etablierte System-Management-Spezialisten wie Computer Associates, IBM/Tivoli oder HP werden bei ihrer Kunden-Akquise künftig möglicherweise öfter auch einen Oracle-Vertreter antreffen. Der Softwarekonzern will in Kürze seinem Enterprise Manager 10g deutlich "weiter reichende" Management-Funktionen sowohl für die hauseigenen als auch für Dritt-Applikationen einverleiben, heißt es in einer Oracle-Ankündigung. Derzeit wird die Lösung überwiegend eingesetzt, um die von Anwendern erstellten Individualprogramme zu verwalten, unabhängig davon, ob sie auf Oracles oder anderen Datenbanken beziehungsweise Middleware laufen.

Business-Suiten inklusive

Nun will der Hersteller verstärkt seine eigene E-Business-Suite sowie die übernommenen Peoplesoft- und Siebel-Programme in das Management- und Monitoring-System einbinden. Noch im vierten Quartal dieses Jahres soll ein "Application Management Pack for Peoplesoft Enterprise" erscheinen, während die übrigen Pakete für das Frühjahr 2007 geplant sind. Die Management-Funktionen sollen sich unabhängig von der zugrunde liegenden Infrastruktur vom Betriebssystem über den Applikations-Layer bis hin zum Endanwender erstrecken.

Administratoren stünde eine zentrale Konsole für die Verfügbarkeits- und Performance-Überwachung ihrer gesamten Applikationslandschaft zur Verfügung, beschreibt der bei Oracle für System-Management-Produkte verantwortliche Vice President Jay Rossiter die Offerte. Das Spektrum reicht den Angaben zufolge vom Deployment und Service-Level-Management bis hin zum Configuration- und Change-Management, weshalb Oracle wie die Konkurrenz von der Betreuung des kompletten Application Lifecycle spricht.

Der zuerst erscheinende Stack für Peoplesoft soll es unter anderem ermöglichen, Performance-Daten für Trendvorhersagen automatisch zu sammeln, die Topologie der eingesetzten ERP-Komponenten samt deren Abhängigkeiten grafisch darzustellen und die Peoplesoft-Server statt jeden einzeln wie ein Gesamtsystem zu verwalten. Die überarbeitete Benutzerführung über ein Browser-Interface insbesondere für gängige Admin-Aufgaben sowie ein ausgefeiltes Log-Management zählen ebenfalls zu den Highlights. (ue)