Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


06.08.1993

Oracle Systems zeigt starkes Wachstum und verbessert Margen Von Arnd Wolpers*

Oracles Aktienkurs hat sich in den vergangenen zwoelf Monaten verdreifacht. Auch zum Ende des letzten Berichtsquartals (Ende: 31. Mai 1993) sorgte das Softwarehaus fuer eine positive Ueberraschung. Anstatt der von Analysten geschaetzten 40 Cent Gewinn pro Aktie wurden 47 Cent ausgewiesen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es lediglich 20 Cent gewesen. Der Umsatz wuchs um 31 Prozent auf 437 Millionen Dollar und lag damit deutlich ueber den Prognosen von 20 Prozent Wachstum.

Das US-Investment-Bankhaus Goldman-Sachs erhoehte daraufhin seine Profitprognose fuer 1994 auf 1,5 Dollar je Aktie. Wird diese erhoehe Schaetzung zugrunde gelegt, ist Oracle mit dem 33fachen des erwarteten Gewinnes bewertet. Ein stolzer Preis auch fuer ein rasch wachsendes Softwareunternehmen, vor allem wenn man die Schnellebigkeit dieses Marktes bedenkt. Goldman-Sachs begruendet den in einer Kaufempfehlung resultierenden Optimismus mit dem hohen Wachstumstempo des Client-Server-Marktes und der sehr guten Marktstellung von Oracle.

Der Umsatzzuwachs von 31 Prozent im zurueckliegenden Quartal war vor allem vor dem Hintergrund der konjunkturellen Schwaeche in Europa ueberraschend. Zusaetzlicher Gegenwind entstand durch die Kurssteigerung des Dollar, die einer Beeintraechtigung von Oracles Wettbewerbsfaehigkeit im europaeischen Markt gleichkam. Dies wird deutlich, wenn der Umsatzzuwachs aufgegliedert wird. In Dollar gerechnet, stammen 26 Prozent der Erloese aus den USA, 27 Prozent aus Europa, und 56 Prozent verteilen sich auf die uebrigen Maerkte. Betrachtet man das europaeische Geschaeft auf Basis der lokalen Waehrungen, so betrug die Umsatzsteigerung dort 34 Prozent.

Fuer Oracle spricht die Umsatzausweitung von 31 Prozent bei einem Kostenanstieg von nur 17 Prozent. Auch die optimistische Analysteneinschaetzung des Client-Server-Marktes laesst sich nachvollziehen.

Die Bilanzrelationen haben sich im Vergleich zur Position vor zwei Jahren ebenfalls erheblich verbessert. 358 Millionen Dollar Cash stehen Verbindlichkeiten in Hoehe von nur 97 Millionen Dollar gegenueber. Der bilanzielle Ansatz der entwickelten Software wurde konservativer gestaltet, die Abschreibung auf laufende Entwicklungen wurden erhoeht.

Dies alles sind erhebliche Verbesserungen. Der Kurs hat diese Entwicklung mit seiner Verdreifachung jedoch schon vorweggenommen. Ein Neueinstieg draengt sich nicht auf. Wer engagiert ist, sollte die Haelfte seiner Positionen verkaufen.