Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.09.2008 - 

Dank Softwareverkäufen

Oracle verzeichnet Gewinnsprung

19.09.2008
Oracle ist mit einem Gewinnsprung im ersten Quartal in das neue Geschäftsjahr 2008/09 gestartet. Mit dem am Donnerstag nach US-Börsenschluss vorgelegten Ergebnis übertraf der Softwarekonzern die Markterwartungen. Im Zeitraum zwischen Juni und August - dem traditionell schwächsten Jahresabschnitt für Softwarekonzerne - profitierte Oracle vor allem von einem starken Zuwachs im Geschäft mit Softwareverkäufen.

Oracle ist mit einem Gewinnsprung im ersten Quartal in das neue Geschäftsjahr 2008/09 gestartet. Mit dem am Donnerstag nach US-Börsenschluss vorgelegten Ergebnis übertraf der Softwarekonzern die Markterwartungen. Im Zeitraum zwischen Juni und August - dem traditionell schwächsten Jahresabschnitt für Softwarekonzerne - profitierte Oracle vor allem von einem starken Zuwachs im Geschäft mit Softwareverkäufen.

Die in Redwood City im US-Bundesstaat Kalifornien ansässige Oracle Corp. verzeichnete einen Nettogewinnzuwachs um 28 Prozent auf 1,08 (0,84) Milliarden Dollar. Die Einnahmen stiegen um 18 Prozent auf 5,33 Milliarden Dollar. Alleine im Software-Segment stieg der Umsatz um 20 Prozent. Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten mit Einnahmen von 5,42 Milliarden Dollar gerechnet. Die vorgelegten Zahlen wurden am Markt positiv aufgefasst und als Zeichen dafür gewertet, dass die Bedingungen auf dem Software-Markt weniger schlecht als befürchtet sind.

Für das laufende Quartal des zweiten Geschäftsjahres 2008/09 erwartet Oracle - basierend auf der Annahme konstanter Wechselkurse - einen Umsatzzuwachs um zwölf bis 15 Prozent. (Dow Jones/rw)