Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.04.2007

Oracle zeigt ECM-Fortschritte

Die 10g-Plattform nähert sich dem "Universal Content Management".

Mit der kürzlich abgeschlossenen Stellent-Übernahme beabsichtigte Oracle, seine bisherigen Defizite im Bereich Enterprise-Content-Management (ECM) zu beheben. Das für diese Softwarekategorie nun vorgestellte Universal Content Management 10g, Release 3 schafft einen wichtigen Schritt in diese Richtung. Es vereint diverse, vormals in Form von Einzellösungen angebotene Disziplinen wie Dokumenten- und Web-Content-Management, digitales Asset-Management und Archivierung. Ein neues Feature im Update ist beispielsweise, die mit Stellent erworbenen Technik zur Umwandlung von Dokumentformaten als Web-Service bereitzustellen. Der Translationsmechanismus unterstützt nahezu 400 Dateiformate und erlaubt es, diese einzulesen, um sie dann in einer aktuellen Word-Version oder als PDF weiterzuverarbeiten.

Enge Sharepoint-Kopplung

Ferner verbessert das Update die Integration mit Microsofts Portal-Server "Sharepoint": Konnten bislang Dokumente zwischen beiden Plattformen lediglich ausgetauscht werden, lassen sich nun Sharepoint-Funktionen wie Check-in, Dokumentensuche und Workflows direkt aus der Oracle-Umgebung heraus nutzen. Ebenso ist es möglich, Daten aus dem Sharepoint-Repository in die Oracle-Applikation zu migrieren.

Deutliche Fortschritte gibt es auch im Bereich des Datei-Handlings. Nun lassen sich aus Universal Content Management komplette Dokumente in die Oracle-Datenbank speichern, bislang war dies nur bezüglich der Metadaten möglich. Das hat zur Folge, dass sich typische Datenbank-Features wie Backup, Restore und in manchen Fällen auch Dateikompression direkt auf die Dokumente anwenden lassen. Allerdings ist die Oracle-Datenbank keine zwingende Voraussetzung: Es gibt weiterhin die Option, das native File-System der alten Stellent-Produkte oder als Content-Speicher das Repository eines Drittanbieters einzusetzen.

Ferner hat Oracle den Java-Standard JSR 168 für Portlets dahingehend erweitert, dass jetzt neben dem Portlet-Modul des eigenen Applikations-Servers auch die von IBM und Bea unterstützt werden. (ue)