Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.04.1989 - 

Büro-Automation und Spreadsheet machen den Anfang:

Oracle zielt auf den Anwendungsmarkt

BRÜSSEL (qua) - Analog zu seinem Datenbank-Werbespruch "das eine für alle" will Oracle jetzt offenbar "der eine für alles" werden: "Umfassende und integrierte Software anzubieten", nennt Oracle-President Lawrence Ellison als sein strategisches Ziel. Der SQL-Datenbank-Pionier zieht aus, den Anwendungsmarkt zu erobern.

Nicht nur vom Image des Unix-Datenbank-Herstellers will Oracle wegkommen (siehe CW Nr. 9 vom 24. Februar 1989, Seite 1), vielmehr sieht Ellison in absehbarer Zeit gar die Schublade "Datenbank-Hersteller " zu eng werden für die "Software- und Service-Company" mit Sitz in Belmont/Kalifornien. Anläßlich der diesjährigen Europäischen Benutzer-Konferenz in Brüssel ließ der Oracle-Chef keinen Zweifel daran, daß es ihn nach dem Markt für Anwendungssoftware gelüstet.

Auf die Frage, ob er gegen die Hersteller integrierter Pakete - in den USA vor allem MSA sowie McCormack & Dodge, in Deutschland die SAP AG - antreten werde, antwortete Ellison mit einen entschiedenen "Yes". Noch in diesem Jahr werde Oracle eine integrierte Lösung ankündigen, die Fertigungs- und Finanzsoftware miteinander verbinde. Damit kämen die Kalifornier dem Walldorfer Software-Wunder in der Tat gefährlich nahe.

Vorerst beschränkt Oracle sich jedoch auf etwas weniger spektakuläre Announcements: Dazu gehören die Ausweitung der Office-Automation-Familie

ergangenen Jahres mit Oracle*Mail gelegt wurde, sowie das Spreadsheet-Programm SQL*Calc.

Erweitert werden soll auch die Produktlinie für das Computer-unterstützte Software-Engineering. Nach dem CASE-Dictionary und dem CASE-Designer will Oracle in Kürze einen CASE-Generator zur Verfügung stellen, mit dessen Hilfe bis zu 90 Prozent des Software-Code aus den Design-Spezifikationen automatisch generiert werden können. Erläuterte Ellison: "Wenn die CASE-Technologie von den Kunden nur schleppend akzeptiert wird, so liegt das daran, daß die Dokumentationen bislang noch von Hand in Anwendungen übersetzt werden müssen. "