Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.11.1995

Oracles Plaene fuer einen billigeren Rechner sind umstritten Der Einfach-PC fuer 500 Dollar braucht einen ISDN-Anschluss

PARIS (IDG) - Ein dummes Netzterminal nennen die Gegner von Larry Ellison seine Idee fuer einen einfachen (und billigen) Rechner fuer das Internet. Doch der Chef des Datenbankunternehmens Oracle will mit seinen Geraeten moeglichst vielen Menschen auf diesem Planeten Zugang zu den neuen Informationsquellen verschaffen und neue Absatzmaerkte fuer Oracle-Server auftun.

Rund 500 Dollar soll der Netzrechner nach den Vorstellungen von Ellison kosten. Prototypen will man bereits in vier Monaten vorzeigen koennen.

Bei seinem Werberummel fuer den Netz-PC sparte Ellison nicht mit Kritik: "Wenn man in den Netzen heute mehr und mehr Intelligenz bereitstellt, kann der PC ganz anders aufgebaut werden." Dem stimmen zumindest manche Marktbeobachter zu: Am Arbeitsplatz werde normalerweise nur mit ein bis zwei Programmen gearbeitet, waehrend ein Betriebssystem wie Windows theoretisch zehn bis zwanzig Applikationen gleichzeitig verfuegbar machen koenne, sagte Shan Sood, Mitarbeiter des Marktforschungsinstituts Dataquest.

Reduziert auf die wesentlichen Bestandteile, koennte der PC noch immer fuer Aufgaben wie Textverarbeitung und den Zugang zum Internet dienen. Nach den Vorstellungen von Oracle wuerde der Rechner einen RISC-Prozessor sowie 8 MB Arbeitsspeicher enthalten und ohne Festplatte auskommen.

Kritik und Haeme zu Ellisons Plaenen kamen vor allem von jenen Firmen, die mit den Windows-PCs gutes Geld verdienen. "Anwender wollen mehr Rechenleistung und die direkte Kontrolle ueber ihre Daten. Beides erreichen sie nur mit PCs", sagte Andy Grove, oberster Boss von Intel. Andere verwiesen auf das fehlende Bindeglied zwischen dem Netz und Oracles Billig-PCs: Nur mit Telefonleitungen und Modems, die mit ISDN-Geschwindigkeit (mindestens 64 KBit/s) arbeiten, laesst sich Ellisons Konzept umsetzen. Liegt die Uebertragungsgeschwindigkeit niedriger, dann muessen die Anwender zu lange warten, bis die Informationen zwischen Netz-Server und Rechner hin- und herwandern.