Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1999 - 

Orbis ICS zielt auf Mittelstand

Orbis ICS zielt auf Mittelstand Paket für Vertrieb, Marketing und Service von Orbis

19.03.1999
MÜNCHEN (bs) - Die Orbis GmbH aus Saarbrücken stellt dieser Tage ihre neue komponentenbasierte Lösung für Vertrieb, Marketing und Service "Orbis Intelligent Customer Solutions" (Orbis ICS) vor. Zielgruppe sind der gehobene Mittelstand sowie mittelständische Unternehmen.

Sales-Force-Automation-(SFA-) Systeme der früheren Generation waren größtenteils isolierte Lösungen, die sich mit angrenzenden Bereichen wenig integrieren ließen. So gab es neben SFA-Systemen Lösungen für Servicetechniker im Außendienst, Helpdesk-Systeme oder auch Call-Center-Lösungen. Orbis (www.orbis. com) möchte sich nun als Anbieter von Customer-Relationship-Management-(CRM- )Lösungen positionieren.

Für Klaus Kieren, Geschäftsführer von Orbis, geht es bei CRM darum, den gesamten Vertriebs-, Marketing- und Serviceprozeß als eine Einheit zu betrachten. Zu einem CRM-System gehören somit neben der SFA-Komponente Module für Call-Center, Service, ein Produktkonfigurator sowie eine Marketing-Encyklopädie. Härteste Konkurrenten auf dem deutschen Markt sind die Pirmasenser CAS, Siebel Systems und die SAP Labs aus Mannheim (ehemals Kiefer & Veittinger), teilt Kieren mit.

Das SFA-Produkt "Orvis" wird nun durch Orbis ICS abgelöst, das erstmals auf der CeBIT ''99 einem breiten Publikum vorgestellt wird. Oberflächen, Prozeßlogik und das zugrundeliegende Datenmodell sollen sich kundenindivduell anpassen lassen. Ferner bietet die Software mittels einer "Open Workbench" die Möglichkeit, Intranet- und Internet-Anwendungen zu erstellen. Das integrierte Data-Warehouse bietet Auswertungsmöglichkeiten mit Drill-down-Funktionen.

Für die Gestaltung des interaktiven Verkaufs mit dem Kunden setzt Orbis auf den "Sales Configurator" von "Cincom". Dieser sei laut Kieren in die Vertriebskomponente von Orbis ICS integriert. Mit Hilfe des Konfigurators sollen sich Produkte und Dienstleistungen gemäß den Kundenwünschen zusammenstellen lassen. Die Einhaltung der geforderten Produkteigenschaften werde gewährleistet und die Fehlerrate im Vertrieb reduziert.

Ein weiterer Schwerpunkt von Orbis ist die Integration seiner Vertriebs- und Marketing-Lösung mit ERP-Systemen. "Das CRM-System muß sich völlig homogen zu dem ERP-System verhalten", konstatiert Kieren. Dies erfordere eine Verbindung auf Anwendungsebene, sowohl organisatorisch als auch funktional und technisch. Darüber hinaus müsse der Unternehmens-Workflow eingebunden werden. Das Integrations-Know-how beispielsweise mit SAPs R/3 konnte Orbis als langjähriger SAP-Beratungspartner sammeln und bietet entsprechende Verbindungsmodule, die auf die Schnittstellen-Technik der Walldorfer zurückgreifen.

Das 1986 gegründete Unternehmen beschäftigt derzeit über 200 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 1998 konnte ein Umsatz von 30 Millionen Markt erwirtschaftet werden, wozu der CRM-Bereich einen Beitrag von rund 70 Prozent leistete (siehe CW 10, Seite 88). Der Rest wird mit Beratung im SAP-Umfeld eingenommen.