Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.03.2005

Ordnung bei externen Datenträgern

Schulze ist freier Autor der Website CIO.de und dem CIO-Magazin.

Umfangreiche Sammlungen von Wechselmedien wie etwa CD-ROMs haben einen Nachteil: Um an eine bestimmte Datei zu kommen, muss man meist mehrere Datenträger einlegen und durchsuchen. Abhilfe kann hier das Tool "Drivescan Plus" schaffen, das aktuell in Version 3.33c vorliegt.

Drivescan kann alle Arten von externen Datenträgern scannen und katalogisieren. Zur Organisation nutzt das Tool in der obersten Hierarchiestufe Kategorien, die vom Benutzer angelegt werden. Als zweites Ordnungskriterium kann der Anwender jedem Datenträger einen beliebigen Namen zuweisen. Zudem lassen sich umfassende Anmerkungen zu jedem Speichermedium in der Datenbank ablegen. Besonders praktisch ist die Anbindung an die CD-Datenbank FreeDB: In dieser Internet-Datenbank sind die Titelangaben für sehr viele Audio-CDs gespeichert. Drivescan greift auf Wunsch automatisch darauf zu und importiert die Daten, sobald eine Musik-CD im Laufwerk erkannt wurde. Der Scan eines eingelegten Datenträgers verläuft sehr schnell, auch voll beschriebene CDs mit rund 2000 Dateien in mehreren Verzeichnisebenen wurden im Test innerhalb einer Sekunde erfasst.

Sind die Medien in der lokalen Datenbank abgelegt, können sie beliebig durchsucht werden, ohne dass sie sich im Laufwerk befinden. Dabei lassen sich die Suchkriterien entsprechend den Ordnungsvorgaben festlegen. Neben der reinen Suche nach Dateinamen erlaubt Drivescan auch das Durchforsten von eigenen Anmerkungen, CD-Texten und Datenträgerbezeichnungen. Ein Manko ist, dass die Dateiinhalte nicht mit in den Index aufgenommen werden: Eine Suche nach enthaltenem Text in einer Datei ist mit dem Werkzeug nicht möglich.

Drivescan steht als Shareware im Internet unter www.drivescan.de zum Download bereit. Die Vollversion kostet acht Euro pro Arbeitsplatz. (Jan Schulze)

CW-Fazit: Drivescan ist ein extrem nützliches Werkzeug, wenn oft Daten von Wechselmedien benötigt werden. Vor allem bei der Arbeit mit CD-Archiven sollte es nicht fehlen.