Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.10.1992 - 

Unternehmensgröße und Ertragslage entscheiden über Gehalt

Org./DV- Leiter verdienen sieben Prozent mehr als im letzten Jahr

GUMMERSBACH (CW) - Zumindest was die Gehälter angeht, kann bei Org./DV- Leitern von Krisenstimmung nicht die Rede sein. Die Kienbaum-Vergütungsberater errechneten für sie eine Gehalts -steigerung von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. So beträgt das Gehalt eines DV Leiters in der Position des Hauptabteilungsleiters 165 000 Mark, beim Abteilungsleiter sind es 128 000.

Bessere Gehälter als die Computer- Manager streichen nach wie vor Vertriebschefs ein, die als Hauptabteilungsleiter 181 000 Mark und eine Hierarchiestufe tiefer 147 000 Mark nach Hause bringen. Ähnlich hoch ist das Salär bei Marketing und Entwicklungs-Managern. Auf der gleichen Stufe wie die DV- Chefs befinden sich die Kollegen vom Controlling, den Finanzen und dem Personalwesen.

Auch die Top-Manager brauchen sich nicht zu verstecken: Der durchschnittliche westdeutsche Geschäftsführer verdient laut Kienbaum 331 000 Mark. Ein Hauptabteilungsleiter bringt es im Schnitt auf 167 000 Mark und ein Abteilungsleiter noch auf 130 000 Mark.

Vom Gehalt läßt sich also keineswegs darauf schließen, daß es in der deutschen Wirtschaft kriselt. Denn selbst der Hauptabteilungsleiter in der arg gebeutelten Büromaschinen- und DV-Industrie verdient mit 182 000 Mark per anno mehr als der Durchschnitt, während der Abteilungsleiter sich mit 131 000 Mark im normalen Rahmen bewegt.

Den entscheidenden Einfluß auf die Höhe des Geschäftsführer -Gehalts haben laut Studie Größe und Ertragslage des Unternehmens. So verdiene der Vorstand eines Großkonzerns "gut und gerne" bis zu zehnmal mehr als Geschäftsführer in einer kleinen Firma.

Ein großer Teil des Einkommens werde in der Regel über eine unmittelbar an die Ertragskraft des Unternehmens gekoppelte variable Vergütungskomponente reguliert. Für Geschäftsführer beträgt der Anteil der variablen Vergütung an den Gesamtbezügen, so die Berechnung, immerhin durchschnittlich 112 000 Mark; bei Hauptabteilungsleitern erreicht er noch 31000 Mark und bei Abteilungsleitern 20 000 Mark.

Auf die Frage, ob sich denn die Stagnation in der Wirtschaft nicht auch auf die Gehälter der Manager auswirke, meint Kienbaum-Berater Christian Näser: "Die hohen Gehälter und die Steigerungen in diesem Jahr beziehen sich auf die guten Betriebsergebnisse des Vorjahres." Er könne sich nicht vorstellen, daß es im nächsten Jahr wieder so ein hohes Plus geben werde.

Nach den Ergebnissen der Kienbaum- Studie haben Gehälter der Führungskräfte in den neuen Bundesländern in diesem Jahr eine rasante Entwicklung genommen. Betrug vor einem Jahr die Vergütung der Ostgeschäftsführer nur 20 Prozent dessen, was ein westdeutscher Kollege verdient, so seien in diesem Jahr bereits 40 Prozent und mehr erreicht; Hauptabteilungsleiter kommen auf 43 Prozent, Abteilungsleiter auf 45 Prozent des Westniveaus.

An den Studien nehmen Geschäftsführer und leitende Angestellte aus fast 700 Unternehmen teil. Neben der Höhe der Vergütung wurden auch die von den Unternehmen gewährten Zusatzleistungen ermittelt: Während für das obere Management Dienstwagen zum Standard gehörten, fahren bereits 69 Prozent aller Hauptabteilungsleiter und 48 Prozent aller Abteilungsleiter einen Firmenwagen. Die beiden Studien "Leitende Angestellte 1992" und Geschäftsführer 1992" sind zum Preis von je 1200 Mark plus Mehrwertsteuer bei der Kienbaum Vergütungsberatung Postfach 10 05 52, 5270 Gummersbach, erhältlich.