Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.11.1989 - 

Kölner Büromöbelmesse soll mehr Qualität bieten

Orgatec: Mitaussteller werden sorgfältiger geprüft

KÖLN (bk) - Neuer Titel, neue Sitten: Die Kölner Messegesellschaft wird die Zahl der Aussteller auf der vom 25. bis 30. Oktober 1990 erstmals unter dem Namen Orgatec stattfindenden Büromöbelmesse trotz erneut steigender Hallenfläche limitieren. Zuleibe rücken wollen die Domstädter Messecracks vor allem den Mitausstellern. "Trittbrettfahrer", so Messechef Hans Wilkse, "haben bei uns künftig keine Chance mehr."

Vor gut einem Jahr vermeldete die Köln Messe für die Orgatechnik 1988 eine Ausstellerbeteiligung von rund 2200 Unternehmen. Davon waren rund 463 Firmen Mitaussteller, Unternehmen also, die keinen eigenen Stand unterhalten. Viele dieser Aussteller zeigten aber keine adäquaten Produkte. Messeboß Hans Wilke: "Da meldeten sich Firmen unter der Rubrik Organisationsmittel an und stellten Aktentaschen aus."

Solche "Trittbrettfahrer", die laut Wilke in allen Branchen zu finden sind, sollen künftig keinen Zugang mehr zur Orgatec haben. Die Kölner Messestrategen werden die Anmeldungen speziell der Mitaussteller im Vorfeld nämlich nicht nur sorgfältiger prüfen, sondern auch bestimmte Auflagen machen, die bereits vom Kartellamt abgesegnet wurden. So muß beispielsweise ein Vertriebsunternehmen jetzt nachweisen, daß es überregional (mindestens 300 Kilometer vom Standort entfernt) tätig ist. Wilke: "Mit Hilfe der Ausstellungszulassungskriterien werden wir die Zahl der Mitaussteller 1990 erheblich verringern, was sich positiv auf die Qualität der Orgatec auswirken wird."

Die Begrenzung der Ausstellerzahl geschieht jedoch nicht nur im Hinblick auf die Qualität der Messe. Rechnung tragen mußten die Domstädter Messemacher vor allem den Forderungen zahlreicher Unternehmen nach Standflächenvergrößerung. Somit werden trotz erweiterter Ausstellungsfläche durch die neue Halle 4 - statt 230 000 Quadratmeter stehen der Orgatec ab nächstem Jahr 245 000 Quadratmeter zur Verfügung - und limitierte Ausstellerzahl auf zirka 2000 Unternehmen alle Hallen voll belegt sein. Wie schon im vergangenen Jahr wird die IBM 1990 mit der Halle 7 wieder eine gesamte Halle für sich allein haben. Die Stuttgarter breiten sich damit erneut auf einer Gesamtfläche von gut 4000 Quadratmetern aus. Doch auch die Wünsche anderer DV-Hersteller nach Standflächenvergrößerung seien erfüllt worden, versichern die Kölner.

Beibehalten wird die Hallengliederung. Wie schon im Vorjahr werden in den Hallen 12 bis 14 vornehmlich Büroausstattung und -einrichtung zu sehen sein, während die Hallen 4 bis 11 den Herstellern von Büroinformations- und -kommunikationssystemen vorbehalten bleiben. In den Hallen 1 bis 3 schließlich sind die Anbieter von Systemkomponenten (Peripheriegeräte, Software, OEMs) zu finden. Gerade die Software, so Hans Wilke, weise derzeit die hohen Wachstumsraten auf. "Deshalb werden sich 1990 verstärkt kleinere Softwarefirmen mit anwenderorientierten Lösungen auf der Orgatec präsentieren."

Einen Schlußstrich gezogen; haben die Kölner indes unter ihre glücklosen Kongreßambitionen. Da das Interesse an den Kongressen auf der Orgatec in den vergangenen Jahren sehr zu wünschen übrig ließ, wird 1990 eine derartige Veranstaltung nicht mehr stattfinden.