Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.2006

Origami - Microsoft besetzt die nächste Nische

Das Softwareunternehmen hat seinen neuen Kleinrechner namens UMPC ("Origami") nun auch offiziell vorgestellt.

Auf der CeBIT ließen Microsoft, Intel und drei Partnerunternehmen die Katze aus dem Sack: Das innovative PC-Gerät mit einem neuen Formfaktor (Codename "Origami"), über das in der Szene wochenlang spekuliert worden war, kommt noch im Sommer unter dem Namen UMPC (Ultra-Mobile PC) auf den Markt. Angesichts mangelnder Hype-Alternativen war die Resonanz der Medienvertreter in Hannover gewaltig.

Vorgestellt wurden die UMPC-Origami-Geräte auf der Messe von Asus, Samsung und der chinesischen Founder Group. Intel als Chiplieferant sprang ebenfalls auf den rollenden Announcement-Zug, und Microsoft schloss den Reigen der offiziellen Ankündigungen ab. Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel musste sich auf ihrem obligatorischen Messerundgang am Donnerstagvormittag mit einem Prototypen ablichten lassen. Zielgruppe ist vorerst das Segment der Privatkunden, sagt Microsoft. Zielgruppe sind Business-Nutzer, sagt Samsung.

Einige Details des "Messe-Hypes" sind noch offen. Alles weitere finden Sie hier:

Was ist Origami/UMPC?

Origami oder UMPC ist der Gattungsbegriff für eine neue Computergeneration, deren Formfaktor sich zwischen Tablet-PCs und Personal Digital Assistants (PDAs) einordnen lässt. Microsoft stellt das Betriebssystem und die Anwendungen, Intel beziehungsweise Via die Halbleiter, und die ersten Geräte kommen von Samsung, Asus sowie Founder. Weitere Partner sollen folgen, hat Microsoft versprochen.

Wie groß und wie schwer sind die UMPCs?

Hier finden sich unterschiedliche Angaben: Rund 900 Gramm heißt es bei Microsoft, knapp 800 Gramm bei Samsung. Mehr als ein Kilo sollte es in der Regel nicht sein. Eine halbe DIN-A4-Seite kann als Anhaltspunkt für die Größe dienen. Die Dicke beträgt zirka drei Zentimeter.

Welche Software läuft auf UMPCs?

Microsoft hat sich für das Betriebssystem "Windows XP Tablet PC Edition" entschieden. Versionen mit dem kommenden Betriebssystem "Vista" sollen folgen. Die Killerapplikation ist Sudoku. Und natürlich die Browser- sowie die Media-Center-Software.

Wie groß ist der Bildschirm?

Rund 17 Zentimeter diagonal. Allerdings heißt es in der offiziellen Presseerklärung von Microsoft, das Display sei "bis zu 17 Zentimeter" groß (800 mal 480 Pixel). Auf einer Microsoft-Powerpoint-Folie ist hingegen von "10 Zoll" die Rede - das wären rund 25 Zentimeter.

Wie groß ist die Festplatte?

1,8 Zoll. Rund 30 bis 60 GB.

Wie lange läuft der Akku?

Je nach Angaben der Hersteller und Intensität der Nutzung zwischen 2,5 und 3,5 Stunden mit einer Ladung.

Welche Eingabemöglichkeiten gibt es?

Zentral ist der Touchscreen mit Schrifterkennung und zuschaltbarer virtueller QWERTZ-Tastatur. Daneben finden sich spezifisch belegte Funktionsknöpfe am Gerät. Daten kommen per WLAN, Bluetooth, Ethernet und USB an Bord. Somit lassen sich auch Tastaturen anschließen.

Welche Peripheriegeräte sind möglich?

Hier gab es nur wenig konkrete Details. Denkbar wären etwa GPS-Empfänger, Webcams, Fingerabdruck- und Kartenleser, Tastaturen oder TV-Tuner.

Wann kommen UMPCs auf den Markt, und was kosten sie?

Bei Microsoft hieß es, die ersten Geräte kämen innerhalb von 90 Tagen auf den Markt. Allerdings ist nicht der Weltmarkt gemeint - welche Regionen zuerst bedient werden, wurde nicht mitgeteilt. Microsoft stellte eine Preisspanne zwischen 600 und 1000 Dollar in Aussicht - laut Pressemitteilung ist das "kostengünstig". Samsung erwartet einen Preis von unter 1000 Euro in Europa.

Welche Alternativen gibt es?

Nokia hat mit dem "770" seit einiger Zeit ein kleines Web-Tablet für News-Junkies im Sortiment. Es ist etwa halb so groß wie Origami/UMPC, verfügt über keine Festplatte, hat einen reduzierten Funktionsumfang und kostet 349 Euro. Im Gegensatz zu Origami läuft es unter dem Betriebssystem Linux. Oqo bietet Micro-Tablets an, die auch unter "Windows XP Tablet PC Edition" laufen. Das Modell "Oqo 01+" wirkt auf den ersten Blick wie ein Origami-UMPC-Zwilling - allerdings liegt der Preis noch bei stolzen 2100 Dollar. (ajf)