Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.02.1989 - 

Studie der International Data Corporation sieht schlechte Zeiten für neues PC-Betriebssystem:

OS/2-Einführung für US-Anwender kein Thema

FRAMINGHAM (IDG) - Glaubt man einer Studie des US-Marktforschungsinstitutes International Data Corporation (IDC), war die Mehrheit der PC-Anwender bei der OS/2-Ankündigung im April 1987 von dem neuen Betriebssystem hellauf begeistert. Noch im Mai 1988 erklärten 48,6 Prozent der PC-User, daß sie bis spätestens 1993 auf das neue System umsteigen wollten.

Doch schon im August 1988 war die Begeisterung dahin: Nur noch 22,3 Prozent erklärten, sie würden bis 1993 das Betriebssystem wechseln. Die Zahl der Anwender, die niemals in die OS/2-Welt einsteigen wollen, stieg in der gleichen Zeit um 135 Prozent. Aus dem IDC-Bericht geht weiter hervor, daß die Anwender immer skeptischer werden, je näher die Entscheidung OS/2 oder DOS an sie heranrückte. Entweder sie versuchten die Entscheidung weiter herauszuzögern oder sie gaben einfach alle OS/2-Pläne auf.

Damit mag auch zusammenhängen, daß das Wissen über das neue Betriebssystem bei den Anwendern immer größer wurde. Bald war ihnen klar, daß man für OS/2 mindestens einen Rechner mit dem Prozessor 80286, mehreren Megabytes RAM und ein 20-Megabyte-Festplattenlaufwerk benötige. OS/2-Hersteller Microsoft sieht die geringe Akzeptanz im Mangel an brauchbarer OS/ 2-Software begründet. Obwohl es bis jetzt etwa 200 Anwendungen für das neue System gibt, fehlen immer noch wichtige Programmpakete die schon seit langem angekündigt sind.