Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.09.1989 - 

Microsoft und Novell rüsten ihre Netze mit Third-Party-Software auf:

OS/2 soll jetzt gegen Minis antreten

MÜNCHEN/MENLO PARK (CW/IDG) - Die Microsoft Corp. will durch Systemerweiterungen für den Microsoft-OS/2-LAN-Manager und den Ashton-Tate-Microsoft-SQL-Server mit Anbietern mittlerer Datensysteme und von Mainframes konkurrieren. Zusätzliche Software von der System One Corp. soll den LAN-Manager zu einer Mehrprozessor-Netzsoftware aufrüsten.

Das Multitasking-System OS/2 fungiert, so Microsoft, unter dem LAN-Manager als Multiuser-Umgebung mit Kommunikation über "Named Pipes"; den gleichen Weg sollen laufende Applikationen beim Zugriff auf die Datenbanken des SQL-Servers nutzen können. Ist allerdings die Ansprache eines LAN als einfacher logischer Prozessor gefordert, bedarf es nach Auskunft von Microsoft der Multiprozessor-Verwaltung durch die ergänzende System-One-Software, um die Systemumgebung zu komplettieren. Diese unterstütze dann verteilte Anwendungen in sogenannten "Client-Server-Architekturen".

Als Beispiel für die Anwendung einer solchen Architektur präsentiert Microsoft Ones "Fare-AssuranceProgram" für Reisebüros. Software-Voraussetzung hierfür ist das "Reservation System" (CRS) desselben Anbieters. Microsoft beschreibt die Konfiguration wie folgt: Als "Fare-Assurance"-Rechner werden 386-Kompatible mit IBM-Token-Ring Adapter unter OS/2 1.1 eingesetzt und über 4800- oder 9600-Baud-Leitungen mit dein CRS-Host verbunden. Ein OS/2-Device-Treiber soll mehrere parallele Terminal-CRS- Verbindungen ermöglichen. "Fare Assurance" besorgt sich mittels Terminal-Emulation die benötigten CRS-Daten, der CRS-Host behandelt die "Fare-Assurance"-Applikationen wie andere Reisebürorechner und plaziert sie in einer Warteschleife.

Die Reisebüroanwendung erfordert als Steuerungsumgebung je ein Programm für die Maschinen- und die Netzwerksteuerung. Diese sind allerdings als Plattform (noch) nicht standardisiert, so daß andere, für mittlere Systeme verfügbare, Anwendungen nicht

lauffähig sind. Wie aus einer Microsoft-Pressemitteilung hervorgeht, ist man sich noch nicht

schlüssig, ob die Portierung von Mini-Standardsoftware in eine OS/2-LAN-Umgebung möglich sein wird, wovon die Konktirrenzfähigkeit der propagierten Netzlösung auf dem Mini- und Mainframemarkt vorerst noch beeinträchtigt werden dürfte.

Auch Novell/Netware soll als Multiprozessor-Release angeboten werden: Novell-Software-Vizepräsident Richard King zufolge habe man entsprechende Lizenzen an Netframe Inc. vergeben und rechne zum Jahresende mit einer Netware-Version, unter der allerdings einzelne Prozessoren vorab für bestimmte Funktionen definiert werden müßten. In diesem Zusammenhang handele es sich also nicht um eine klassische Parallelprozessorlösung.