Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.07.1987 - 

Compaq und Co. bekennen sich zum neuen Betriebssystem, aber:

OS/2 soll nicht von IBM dominiert werden

NEW YORK (CWN) - Das neue Betriebssystem MS OS/2 wird es vom Frühjahr 1988 an auf allen Compaq-Rechnern geben, die mit den Mikroprozessoren 80286 und 80386 ausgestattet sind.

Dies stellte Compaq-President Rod Canion jetzt vor Versammelter Softwarehäuser-Runde klar. Compaq scheint zu befürchten, einige Kunden könnten glauben, OS/2 laufe nur auf der neuen IBM-Reihe. Unlängst hatte Canion noch beteuert man werde dem "alten" Industriestandard treu bleiben.

Zusammengekommen waren führende Software-Hersteller wie Microsoft, Lotus, Ashton-Tate, DCA und Oracle, die allesamt OS/2 unterstützen. Grund der Veranstaltung war, den Gerüchte-Schleier um OS/2 zu zerreißen und die Verwirrung zu klären, die die in den neuen IBM-PS/2Systemen verwendete Technik ausgelöst hatte. Canion konstatierte während des Meetings: "Nachdem die IBM am 2. April ihre PS/2-Systeme vorgestellt hatte, wurde schnell deutlich, daß die wichtigste Neuheit, nämlich das Betriebssystem OS/2, nicht von Big Blue, sondern von Microsoft entwickelt wurde." Die Richtung der DV-Industrie werde bis über die neunziger Jahre hinaus geprägt sein von PC-Applikationen, die erst durch OS/2 ermöglicht würden.

Angekündigt hat der in Texas ansässige Hersteller gleichzeitig ein Support-Kit, mit dem Software-Entwickler Anwendungen schneidern können, die unter OS/2 auf den Compaq-Rechnern laufen. Bisher sind 300 dieser Kits kostenlos an Entwickler gegangen, die das seit drei Wochen verfügbare MS OS/2 Software Development Kit besitzen. Ashton-Tate nutzte das Meeting, um die Entwicklung einer neuen dBase-Version für OS/2-Umgebungen bekanntzugeben. Auch DCA, Anbieter der Irma-Karte, hatte Neuigkeiten mitzuteilen: Das Unternehmen will gemeinsam mit Microsoft und Compaq eine Alternative zur OS/2 Extended Version anbieten, die die Kommunikation zwischen PCs und größeren Systemen ermöglicht.