Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.1991 - 

Verzögerung bis März 1992

OS/2-Version 2.0 mit Startschwierigkeiten

SAN MATEO (IDG) - Technische Probleme zwingen die IBM dazu, mit der Auslieferung der OS/2-Version 2.0 länger zu warten als vorgesehen. Nicht zum Jahresende, sondern frühestens zum März nächsten Jahres soll die Betriebssystem-Version jetzt erscheinen.

Eines der Ziele von IBM ist, unter der Presentation-Manager-Oberfläche Windows-Anwendungen in verschiedenen Fenstern gleichzeitig ablaufen zu lassen. Hier gibt es allerdings noch einige Schwierigkeiten, auf die das Unternehmen von frühen Betatest-Anwendern hingewiesen wurde. Auch die von IBM als zukunftsweisend eingestufte Benutzerschnittstelle Workplace Shell, vom Aufbau her stark an eine Apple-Macintosh-Oberfläche erinnernd, ist noch nicht endgültig fertiggestellt.

IBM plant, mit der neuen OS/2-Version nicht weniger als vier Benutzergruppen zu bedienen. Anwender können in MS-DOS-Umgebung arbeiten, Windows 3.0 und den Presentation Manager nutzen oder mit Workplace Shell auf eine Macintosh-ähnliche Oberfläche zugreifen. In den nächsten Wochen wird das Betriebssystem für weitere Betatests an ausgesuchte Unternehmen ausgeliefert. Die Anwender sollen dabei ihr Augenmerk darauf richten, ob Windows-3.0-Programme problemlos unter OS/2 2.0 ablaufen können und wie sich die Benutzeroberfläche Workplace Shell in der Praxis bewährt. Marktbeobachter halten daher eine weitere Verzögerung des endgültigen Lieferzeitpunktes über den 31. März hinaus nicht für ausgeschlossen.

IBM hat Schwierigkeiten, aus OS/2 2.0 ein "besseres Windows als Windows" zu machen, so zumindest lästern amerikanische Branchen-Insider Insgesamt aber überrascht die Lieferverzögerung kaum jemanden, der das umfassende Entwicklungsvorhaben der Armonker kennt. Das Unternehmen müsse schließlich ein Produkt auf den Markt bringen, das nicht nur gegen Windows 3.0, sondern auch gegen dessen Nachfolger Windows 3.1 von Microsoft bestehen könne, so die Argumentation. +