Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.02.1978 - 

Betriebssystem-Neuerungen bei Univac:

OS/3-Rel. 4.3 für die neue Hardware

SULZBACH (uk) - Die Forschungsarbeiten an dem kürzlich gestoppten Univac-"Roanoke"-Projekt (CW Nr. 4 vom 20. Januar 1978: "Horror vor Software-Umstellung stoppt Rechner-Revolution") haben zu zahlreichen Verbesserungen an bestehenden Betriebsystemen geführt. So gibt Univac jetzt gleichzeitig ein neues OS/3-Release, einen Fortran-Kompiler sowie einen PL/I-Kompiler für das Betriebssystem OS 1100 frei.

Release 4.3 des OS/3-Betriebssystems unterstützt die neue Hardware der Univac-Maschinen 90/25 und 90/36: Den Kartenleser 0719, den Plattenspeicher 8415 sowie das programmierbare Bildschirmsystem UTS 400.

Neben den neuen Cross-Compilern für die Programmiersprachen PL/M und MAC 80 enthält Release 4.3 folgende Erweiterungen für das Information-Management-System IMS/90. Zugriftsmöglichkeiten auf IRAM-Dateien, Wiederanlaufverfahren im "Warmstart" sowie Unterstützung von bis zu 32 Benutzerdateien. Ferner kündigt Univac für OS/3 eine neue Version 7R1 des ASCII-Fortran-Compilers an, die sich durch "wesentlich kürzere" Umwandlungszeiten, Optimierungsfähigkeiten sowie Testhilfen auszeichnet. Nach Univac-Angaben liegen diesem Softwareprodukt die vier Quellen ANS-Standard-Fortran X3.9-1966 (DIN 66027), Sperry Univac Fortran V, IBM-Fortran IV Extended sowie die neue Fortran-Norm "Fortran 77" zugrunde.

Eine ganze Reihe von neuen Eigenschaften enthält auch die angekündigte Version 6R1 des PL/I-Compilers für die Wort-orientierte Univac-Serie 1100. Es besteht beispielsweise die Möglichkeit, Quellentext nur innerhalb bestimmter Spaltengrenzen zu interpretieren, um die Übernahme von PL/I-Programmen, die auf Anlagen anderer Hersteller laufen, zu erleichtern. Ferner wurde eine Schnittstelle zwischen PL/I und dem Datenbanksystem DMS/1100 geschaffen, die das Schreiben von PL/I-Datenbank-Programmen erlaubt. Schließlich ermöglicht eine ASCII-Fortran-Unterprogramm-Schnittstelle das ansprechen des OS/1100-Transaction-Interface-Packages (TIP), der Realzeitkomponente des OS/1100.

Informationen: Sperry Univac, Postfach 1110, 6231 Sulzbach/Taunus