Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

VM und VSE werden weiter unterstützt


20.09.1996 - 

OS/390 bringt auch auf dem Mainframe Unix- und NT- Funktionalität

In Release 2 von OS/390, dem MVS-basierten Betriebssystem für S/390-Mainframes, haben die Entwickler mehr als 30 große Softwareprodukte integriert. Dazu gehören erweiterte Unix- Funktionalitäten, eine verbesserte Clustering-Technik ("Parallel Sysplex"), neue Kommunikations- und Networking-Tools sowie die Unterstützung des Datumswechsels über das Jahr 2000 hinaus.

Das neue Release entspricht den "XPG4"-Basisspezifikationen der X/Open und wurde bereits zur Zertifizierung für "Unix 95" eingereicht. Bereits ab März 1997 soll das Release 3 verfügbar sein, das nach Aussagen von IBM Erweiterungen für die Objekttechnologie auf Basis des Standards Common Object Request Broker Architecture (Corba) 2.0 sowie eine verbesserte Unix- Umgebung bieten wird. Auch die APIs von Windows NT sollen im Release 3 integriert sein.

Sichere Mainframe-basierte Geschäftsaktivitäten im Internet will Big Blue mit einigen Zusatzprodukten für OS/390 ermöglichen.

Der "Internet Connection Secure Server" unterstützt die zentralen Sicherheitsprotokolle für das Internet, insbesondere den Secure Socket Layer (SSL) sowie das Secure Hypertext Transfer Protocol (S-HTTP). Der Secure Server ist ab September 1996 als Einzelprodukt verfügbar und wird im Dezember 1996 allen Kunden kostenfrei zur Verfügung gestellt, die das OS/390 Release 2 installieren. Er gehört außerdem zum "Internet Bonuspak II". Dieses Produkt enthält alles, was ein Kunde nach Ansicht der IBM braucht, um schnell und sicher die Internet-Präsenz seines Unternehmens einzurichten.

Verschiedene Gateway-Produkte sollen den sicheren Internet-Zugriff auf bereits bestehende Mainframe-Applikationen ermöglichen. Sie erlauben den Zugriff auf das Messaging-System MQ Series (zur Nachrichtenübermittlung), auf die Transaktionsmonitore CICS und IMS sowie auf Datenbanken wie DB2 und IMS DB. Alle Gateway- Produkte sind ab Dezember 1996 erhältlich. Ein Firewall-Produkt für die Mainframes der S/390-Serie ist ebenfalls geplant.

Mit einer Entwicklungsumgebung für die Internet-Programmiersprache Java zur Anwendungsentwicklung sollen S/390-Anwender künftig ihre Präsentationen objektorientiert und multimedial aufbereiten. Ein erster Test wird bis Ende Juni 1997 laufen. Außerdem hat IBM für 1997 die Verfügbarkeit eines Produktes für den sicheren elektronischen Handel und den damit verbundenen Zahlungsverkehr angekündigt. Das Programm wird die Geldtransfer-Technologie "Payment Switch Technology" sowie das Secure Electronic Transaction Protocol (SET) unterstützen. Im Groupware-Bereich wurde eine Machbarkeitsstudie für Lotus Notes erfolgreich abgeschlossen.

Die IBM hat noch einmal die weitere Unterstützung der "kleineren" Betriebssysteme Virtual Machine (VM) und Virtual Storage Extended (VSE) bekräftigt und zugesichert, daß beide kontinuierlich weiterentwickelt werden sollen. Noch im Dezember dieses Jahres werden jeweils neue Releases verfügbar sein. VM/ESA Version 2.2 sowie VSE/ESA Version 2.2 sind jetzt auch als "Year-2000-Ready" zertifiziert. Die VM-Erweiterungen beziehen sich zudem auf ein verbessertes GUI (Graphical User Interface) sowie auf die zusätzliche Unterstützung von Programmierschnittstellen für TCP/IP und Band-Subsysteme. Für VM-Kunden sind neue Web-Server-Produkte verfügbar.

Die bereits angekündigten VSE-Erweiterungen beinhalten ein schnelleres Parallel Processing, eine verbesserte Unterstützung von LANs, Band-Subsystemen sowie von Tools und Services für die Anwendungsentwicklung.