Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1999 - 

Ab März 2000 läuft R/3 auf dem Mainframe

OS/390 kann künftig auch als Plattform für ERP-Applikationen dienen

MÜNCHEN (CW) - Kaum ist das Release 8 des Mainframe-Betriebssystems OS/390 erschienen, gibt IBM bereits Einblicke in das nächste Update. Das für den 31. März 2000 angekündigte Release 9 läßt sich erstmals als Grundlage eines Applikations-Servers für R/3 einsetzen. Danach sollen weitere Enterprise-Anwendungen auf den Mainframe übersiedeln.

Laut IBM gestaltet sich die Umsetzung nicht einfach, denn jedes Enterprise-Resource-Planning- (ERP-)System benötigt eine spezielle Transformationsstrategie. Dies betrifft Produkte von Baan und Peoplesoft ebenso wie das ERP-Flaggschiff R/3 von SAP. Gegenwärtig laufen zwar die Datenbank-Server des Walldorfer Systems unter OS/390, für die Applikationen muß jedoch eine RS/6000 angeschlossen werden. Der Betasupport für das Hosting von R/3 soll nach Angaben von Big Blue bereits Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

Den Stein ins Rollen hatte die auf IBM-Architekturen spezialisierte Benutzervereinigung Guide Share Europe (GSE) gebracht. Sie legte den Branchenriesen bereits im vergangenen Jahr eine Liste von Unternehmen vor, die Interesse an einer ERP-Portierung auf den Mainframe gezeigt hatten. Die Anwender versprachen sich eine größere Leistungsfähigkeit des Systems sowie sinkende Kosten von der Konsolidierung. Gerade datenintensive Batch-Prozesse in R/3 sind mit deutlich höherer Performance möglich, wenn Datenbank und Anwendung in einer logischen Partition der Parallel-Sysplex-Umgebung unter OS/390 laufen.

IBM will es allerdings nicht bei den ERP-Programmen auf dem Großrechner bewenden lassen. In einem nächsten Schritt macht das Unternehmen seine Mainframes fit für Supply-Chain- und Front-Office-Anwendungen sowie Lösungen aus dem Bereich der Business Intelligence. Gegenwärtig stehen derartige Tools noch nicht auf Mainframes zur Verfügung.

Darüber hinaus bietet die Version 2.9 eine native Unterstützung von File- und Print-Services für Windows-Clients. Ferner wird erstmals eine Textsuche in Uni- code- und XML-Dokumenten (XML = Extensible Markup Language) möglich sein, so der Konzern aus Armonk. Weitere Features sind neue Unix-Systemservices, die es Entwicklern erlauben, auf NT-Rechnern programmierten Code als OS/390-Applikation zu implementieren. Last, but not least wird ein Component Broker auf Basis der Enterprise Javabeans integriert. Nach Aussage von IBM laufen bereits erste Release-9-Versionen bei drei Anwendern in ausgewachsenen Parallel-Sysplex-Umgebungen.