Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IBM demonstriert Unix-System


19.04.1991 - 

OSF/1 im Native-Modus auf kleinem ES/9000-Mainframe

HANNOVER/LONDON (pi) - Auf der Prioritätenliste der IBM steht die Implementation der OSF/1-Umgebung auf ihre Mainframes relativ weit oben: Jetzt konnte Big Blue erstmals eine Native-Version der Unix-Umgebung auf einem ES/9000-Rechner demonstrieren.

Auf der CeBIT in Hannover zeigte der Großrechner-Monopolist erstmals auf einem Modell 150 -einem mittleren System aus der ES/9000-Familie, das die Nachfolge der 9370-Linie angetreten hat - die OSF/1-Implementation.

Big Blue wollte angesichts der Demonstration aber noch nicht von einer Produktankündigung sprechen, sondern wertete die Präsentation lediglich als technologischen Ausblick.

IBM bemerkte, daß die OSF/1-Implementation nur auf ESA-Mainframes laufen und sowohl Posix als auch den X/Open Portability Guide 3 (XPG) unterstützen würde. Zudem biete es Sourcecode-Kompatibilität zu AIX/370. Big Blues OSF/l-Implementation wird darüber hinaus TCP/IP 4.3, NFS 4.0, X-Window 11.4, Motif 1.1, Multiprocessing und die Distributed Computing Environment (DCE) der OSF unterstützen.

Trotz dieser Demonstration, anläßlich derer Big Blue die DCE-Umgebung auch auf einem OS/2-basierten Server zeigte vertrat die IBM bei dieser Gelegenheit die Meinung, daß die Unix-Implementation im Native-Modus lediglich vier bis sechs Prozent Performance-Steigerung bringen würde.