Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.06.1988 - 

NovellApple: Weitere Allianz im Kampf um Marktanteile

OSI-Server kontra LAN-De-facto-Standards

MÜNCHEN (bi/lDG) - Novell mit Apple und 3Com mit Bridge im Rücken liefern sich derzeit ein Ankündigungswettrennen: Novell stellte gemeinsam mit Apple weltweit NetWare-Support für den Macintosh vor sowie darüber hinaus Version 2.15 von NetWare: und Bridge beweist sich erneut, und zwar auf der ENE (Enterprise Network Event) in Baltimore, als sehr OSI-engagiert.

Vor dem Hintergrund stark wachsender LAN-Märkte mit Schwerpunkt in Europa - wie jetzt die Logica in London analysiert hat - versuchen die LAN-Größen offenbar, einerseits ihre Claims abzustecken, andererseits aber auch "Offenheit" respektive zusätzliche Kompatibilitäten zu anderen Herstellerwelten zu schaffen.

Bei einem Marktanteil von 50 bis 60 Prozent im engeren LAN-Sektor verspricht Novell sich und seinen Kunden diese Offenheit in erster Linie über die Schiene der Version 2.15 seiner erweiterten Betriebssystemsoftware und mit NetWare speziell für den Macintosh eine Server-Software, die NetWare 100prozentig AppleShare-kompatibel machen soll, so die Ankündigung für die Produkte, die im wesentlichen Ende 1988 verfügbar sein sollen.

In Verbindung mit V.2.15 oder späteren Versionen beinhalte NetWare für Macintosh sowohl die AppleShare-Software für den Netware-File-Server als auch Novells Service-Protokoll Gateway (SPG) für den Macintosh, ferner vier neue Software-Treiber für Mac-Adapterkarten. Nebenstehende Grafik zeigt den künftigen Aktionsradius, den sich Novell und offenbar auch Apple für ihre Produkte versprechen.

NetWare für Macintosh kann entweder im Fileserver oder auch in einer externen NetWare-Bridge-Station untergebracht werden, wodurch der Mac-Anwender alle NetWare-File-Server des Netzes nutzen können soll.

"Wir wollen Transparenz für die verschiedenen Betriebssystem-Standards unter Novells, Open Protocol Technology (OPT) anbieten", sagte Helmut Weissenbach, Geschäftsführer der Novell GmbH und Vice-President International. Mit der heutigen Vorstellung ist Novell das erste Unternehmen am Markt, das LAN-Support für DOS, OS/2 und Macintosh unter einer gemeinsamen LAN-Architektur anbietet. Unser Ziel ist, Endanwendern die Möglichkeit zu geben, ihr Computersystem selbst auszuwählen, aber dafür zu sorgen, daß dabei durch Novell-Netzwerke die Verbindungen zu anderen Anwendern oder Computern im Netz geschaffen werden."

Im einzelnen wurde versprochen, daß NetWare für Mac sowohl Sicherheit und Geschwindigkeit aber auch die "Fehlertoleranz" von Version 2.15 beinhalten werde, gleichzeitig gäbe es via IBM-kompatiblen Server Speichermöglichkeiten bis zu 2,2

Gigabytes. Das Netzwerk sei Hardware-unabhängig, unterstütze AppleTalk- und Ethernet-Adapter; geplant sei darüber hinaus die Einbindung des Token-Ring-Netzwerks und auch von ArcNet. Bereits jetzt gehört die Unterstützung von 3Com 3C505- und 3C523-Ether-TaIk-Adaptern zu den Leistungsmerkmalen von NetWare für Mac.

Pro Netz muß die Software nur einmal bezogen werden. Als Preis wurde "etwa 500 Mark" angegeben.

Lieferdatum für NetWare V.2.15 ist ebenfalls das vierte Quartal 1988 in der SFT-Version (System Fault Tolerance) und der Advanced Version. Die Software für ELS (Entry Level Solution) Level II wird voraussichtlich im ersten Quartal 1989 auf den Markt kommen. Die Preise sollen die gleichen sein wie für V.2.11, also zirka 6800 Mark. Der Upgrade-Preis für bestehende Installationen auf NetWare V.2.15 beträgt 500 Mark.

Die Hardware-Adapter, die auch erst zu Jahresende auf dem Markt sein sollen, werden sowohl, so die Ankündigung, für ATs und Kompatible als auch für Microchannel-Systeme zur Verfügung stehen.

3Com auf der OSI-Plattform

3Com seinerseits nutzte gleichzeitig die US-amerikanische OSI-Plattform (Bericht in der nächsten CW) des Enterprise Network Events (ENE) in Baltimore zur Vorstellung seines zweiten durch alle sieben Schichten OSI-kompatiblen Servers. Konzipiert ist das Produkt, genannt Communications Server/210 (CS/210), zunächst für kleine lokale Netze mit bis zu 20 Anschlüssen. Es ist des zweite 3Com-Produkt, das auf einer von Bridge entwickelten Implementation eines vollständigen Satzes von OSl-Protokollen einschließlich der Anwendungsebene basiert. Außerdem unterstützt der CS/210 den Arpa-Standard TCP/IP, der in Unix-Umgebungen dominiert, und last but not least Xerox Corp.'s Xerox Network Systems Protocol (XNS); XNS wiederum ist mit 3Com's Netzwerkbetriebssystem 3+ kompatibel. Das bedeutet, daß die Anwender entweder von TCP/IP oder XNS auf OSI migrieren können.

Das erste Produkt dieser Art, das der Allianz 3Com/Bridge entstammt, der CS/1-OSI, wurde bereits im Oktober vergangenen Jahres angekündigt; er bedient bis zu 64 Anschlüsse für Terminals, PCs, Hosts und Modems. Der CS/210 nun ist der erste Server seiner Art, der ohne Bridge Network Control Server (NCS) auskommt, eine Tatsache, die, wie die 3Com-Manager betonen, erheblich zur Kostenreduzierung beiträgt; gerade die kleinen Anwender könnten sich die 8900 Dollar für einen NCS nun sparen. Der CS/210 kostet im Gegensatz zum CS/ 1-OSI mit seinen 16000 Dollar, der allerdings eben auch für umfangreichere Installationen ausgelegt ist, nur 3300 Dollar. Der CS/210 verfüge auch über einige Netzwerkmanagement-Funktionen. Das Hard- und Software-Paket ist ab sofort verfügbar; die Hardware kostet, wie erwähnt, 3300 Dollar, die Software für die XNS-, TCP/ IP- oder OSI-Versionen zusätzlich 250 und die Netzwerkmanagement Software für den NCS 100 Dollar.