Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


28.10.1994

Ost-West-Unterschied wird kleiner 2,5 Prozent Gehaltszuwachs fuer deutsche Fuehrungskraefte

GUMMERSBACH (CW) - 349000 Mark erreicht das durchschnittliche Gehalt eines Geschaeftsfuehrers in diesem Jahr, hat Kienbaum errechnet. Ein Hauptabteilungsleiter darf 183000 Mark und ein Abteilungsleiter 137000 Mark nach Hause nehmen. Dies bedeute eine Steigerung von 2,5 Prozent gegenueber dem Vorjahr.

Entscheidend fuer die Hoehe des Salaers sei nach Meinung der Gummersbacher Berater vor allem die Unternehmensgroesse und die Ertragslage. So verdiene ein Vorstand in einem Grosskonzern das Fuenffache eines Geschaeftsfuehrers in einer kleinen Gesellschaft. Im mittleren Management koenne die Spanne immerhin bis zum Dreifachen reichen.

Der variable Teil des Einkommens, der in aller Regel an die Ertragskraft des Arbeitgebers gekoppelt ist, macht bei Geschaeftsfuehrern immerhin 28 Prozent der Gesamtverguetung aus. Bei Hauptabteilungsleitern sind es 17 Prozent und bei Abteilungsleitern zwoelf Prozent.

Nach den Kienbaum-Ergebnissen sind die Gehaelter der Fuehrungskraefte in den neuen Bundeslaendern weiter gestiegen, und der Abstand zu den westdeutschen Einkommen hat sich weiter verringert. Ost- Geschaeftsfuehrer kommen derzeit auf 52 Prozent (Vorjahr 44 Prozent) dessen, was die westdeutschen Kollegen verdienen. Haupt- und Abteilungsleiter erreichen sogar 58 Prozent (Vorjahr 54 Prozent) des Westniveaus.