Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


21.02.2008

Ostdeutsche Stahlindustrie erzielt Verhandlungsergebnis

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach der Tarifeinigung in der nordwestdeutschen Stahlindustrie haben die IG Metall und die Arbeitgeber der ostdeutschen Stahlindustrie ebenfalls ein Verhandlungsergebnis erzielt. Die Einigung sieht - wie in Westdeutschland - ab dem 31. März 5,2% mehr Lohn sowie eine Einmalzahlung von 200 EUR für den Monat Februar vor, wie die IG Metall auf ihrer Webseite am Donnerstag mitteilte.

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach der Tarifeinigung in der nordwestdeutschen Stahlindustrie haben die IG Metall und die Arbeitgeber der ostdeutschen Stahlindustrie ebenfalls ein Verhandlungsergebnis erzielt. Die Einigung sieht - wie in Westdeutschland - ab dem 31. März 5,2% mehr Lohn sowie eine Einmalzahlung von 200 EUR für den Monat Februar vor, wie die IG Metall auf ihrer Webseite am Donnerstag mitteilte.

Die Ausbildungsvergütungen sollen den weiteren Angaben zufolge um 70 EUR steigen. Der Tarifvertrag für die 8.000 Beschäftigten gilt - wie auch im Westen - mit einer Laufzeit von 14 Monaten bis zum 31. März 2009. Die Tarifkommission der IG Metall will noch an diesem Donnerstag über die Annahme des Verhandlungsergebnisses entscheiden.

Am Mittwoch hatten sich die Arbeitgeber der nordwestdeutschen Stahlindustrie und die IG Metall nach rund zehnstündigen Verhandlungen auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Die Konditionen in der westdeutschen Stahlindustrie decken sich mit der Einigung in Ostdeutschland.

IG Metall-Bezirksleiter Olivier Höbel zeigte sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. "Das ist ein fairer Kompromiss, der die Beschäftigten an der guten wirtschaftlichen Entwicklung der Branche teilhaben lässt", sagte Höbel. Damit werde auch einen Beitrag zur Belebung der Binnenkonjunktur geleistet.

Webseite: http://www.igmetall.de DJG/kth/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.