Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.06.1994

Outsourcer EDS zieht den kuerzeren Telekom-Deal mit Sprint ruft US-Primus AT&T auf den Plan

BONN (CW) - Es ist vollbracht: Nach Verhandlungen mit MCI, British Telecom und AT&T fassen die "Blutsbrueder" France Telecom und Telekom nun durch die Sprint Corp. im US-Markt Fuss. Beide Unternehmen erwerben zusammen einen Anteil von 20 Prozent am drittgroessten Carrier der USA nach AT&T und MCI. Trotz gegenteiliger Aussagen des Sprint-Managements sind die Fusionsplaene des Carriers mit Outsourcer Electronic Data Systems Corp. (EDS) vermutlich wegen des Deals mit den Deutschen und Franzosen geplatzt.

Die Wuerfel sind gefallen. Nach langer Suche haben die Telekom und France Telecom einen US-Partner gefunden. Mit dem amerikanischen Netzbetreiber Sprint unterzeichneten sie ein Memorandum of Understanding, das den Erwerb von 20 Prozent der Sprint-Aktien vorsieht. Als Kaufpreis wurde die Summe von 4,2 Milliarden Dollar genannt, das entspricht rund 3,5 Milliarden Mark fuer jeden der zwei Kaeufer. Ausserdem sollen beide Juniorpartner im Vorstand sowie weiteren wichtigen Gremien repraesentiert sein.

Der TK-Konzern aus Kansas City, Nummer drei im Fernsprechgeschaeft der Vereinigten Staaten, setzte 1993 eigenen Angaben zufolge 11,4 Milliarden Dollar um und erzielte einen Gewinn von knapp 55 Millionen Dollar. Der Marktanteil von Sprint liegt in den USA derzeit bei rund zehn Prozent. Die Amerikaner betreiben das einzige volldigitalisierte Glasfasernetz in den USA.

Die drei TK-Companies wollen ab 1995 ihre Ressourcen in einer globalen strategischen Allianz buendeln. Entstehen soll laut Telekom-Chef Helmut Ricke ein "World Carrier", der als Betreiber eines weltweiten Netzwerkes insbesondere multinational operierenden Unternehmen TK-Dienste rund um den Globus anbietet.

Zunaechst ist Ricke zufolge an internationale Daten-, Sprach- und Videoservices fuer Geschaeftskunden mit weltweitem Kommunikationsbedarf, an Dienste fuer Privatkunden, anfaenglich basierend auf Telefonkarten, sowie die Bereitstellung von Transportdiensten fuer andere Carrier gedacht. Alle diese Dienstleistungen sollen auf einem Basisnetzwerk - einem Global Backbone - aufsetzen, das regionale Netze verbindet, so auch das europaeische Netz des Joint-ventures Telekom und France Telecom.

Der groesste amerikanische TK-Anbieter AT&T, der nach der 20prozentigen Beteiligung von BT an MCI als einziger US-Carrier noch ueber keine europaeische Allianz verfuegt, hat scharfe Kritik an der Telekom und France Telecom geuebt. Das Management wirft den beiden Monopolisten vor, ihre Maerkte fuer den internationalen Wettbewerb in der Sprachkommunikation zu verschliessen. AT&T fordert deshalb die US-Regierung auf, dem Joint-venture kein gruenes Licht zu geben.

Nach dem Handschlag von Sprint, den Deutschen und Franzosen zeichnet sich ein Zusammengehen des US-Primus AT&T mit Unisource ab - einem Konsortium aus den Telefongesellschaften der Schweiz, Schwedens und der Niederlande.

Waehrend AT&T in Fernost mit der japanischen KDD und der Singapore Telecom schon Partner hat, soll Sprint derzeit noch mit der Nippon Telegraph & Telephone (NTT) in Verhandlungen stehen. Die Hoffnungen der Japaner auf eine Beteiligung moegen noch berechtigt sein, die des Outsourcers EDS auf eine Fusion mit dem Unternehmen aus Kansas haben sich zerschlagen.

Insider fuehren das Aus der Fusionsverhandlungen zwischen EDS und Sprint auf Eunetcom, die gemeinsame DV-Servicetochter von France Telecom und der Telekom, einem potentiellen Konkurrenten fuer EDS, zurueck. Beide Seiten betonten jedoch, der Merger sei an den unterschiedlichen finanziellen Vorstellungen gescheitert. Fuer die General-Motors-Tochter EDS bedeutet dies die zweite Verhandlungspleite innerhalb von zwoelf Monaten. Vor Jahresfrist waren Gespraeche mit British Telecom im Sande verlaufen.

Zur Zeit scheint der DV-Serviceanbieter generell eine Pechstraehne zu haben. Vorzeigekunde Delta Airlines gab dem Outsourcer kuerzlich den Laufpass und sicherte sich statt dessen die Dienste von AT&T. Offizielle Begruendung: EDS fehle es an der noetigen TK- Infrastruktur.