Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.02.2003 - 

CW-Roundtable mit hochkarätigen CIOs

Outsourcing entzweit deutsche IT-Bosse

MÜNCHEN (qua) - Eine Auslagerung der IT hat nur in dem Maße Aussicht auf Erfolg, wie der Kunde seine Hausaufgaben gemacht hat. So lautete der kleinste gemeinsame Nenner eines kontrovers geführten CW-Roundtables mit namhaften CIOs.

Einen "Befreiungsschlag" nannte Gisela Wörner den kürzlich besiegelten Outsourcing-Deal der Deutschen Bank. Als CIO der Eon AG vertrat sie die Ansicht, dass die Standardisierung der eigenen Plattformen und Prozesse keinem Dienstleister, schon gar nicht einem externen, überlassen werden dürfe.

Clemens Jochum hingegen akzeptiert die Auslagerung der operationalen IT-Dienstleistungen durchaus als ein Mittel, zu viel Heterogenität abzuschütteln. Zudem lasse sich, so der Deutsche-Bank-CIO, damit ein Teil der Fixkosten variabilisieren, was sich in beträchtlichen Einsparungen niederschlage.

Dafür versuche der Dienstleister aber auch, jegliches Risiko auf den Kunden abzuwälzen, lautete der Haupteinwand von Ulrich Flatau, Leiter IT-Strategie bei Porsche. Und Joachim Mahr, CIO der MG Technologies AG, gab zu bedenken, dass eine kurzfristige Ausgabenreduzierung kaum jemals das einzige Argument für ein Outsourcing sein könne. Die IT-Betriebskosten ließen sich auch durch interne Konsolidierung senken. Beim CW-Roundtable zum Thema Outsourcing waren die eingeladenen CIOs nur selten einer Meinung (siehe Seite 12).