Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.08.2002 - 

Yankee Group rät zum Überdenken alter Gewissheiten

Outsourcing in neuem Licht

MÜNCHEN (CW) - Dass Kernprozesse nicht auslagerbar seien, gehört für die Yankee Group zu den Mythen der Vergangenheit. Das US-amerikanische Marktforschungsunternehmen rät, im Rahmen einer angestrebten Verbesserung alle Aktivitäten zur Disposition zu stellen.

Immer mehr Unternehmen versuchen, ihre Kosten zu senken, indem sie weite Geschäftsbereiche auslagern. Die Tätigkeit der Chief Information Officers (CIOs) wird dadurch aber nicht einfacher, so die Yankee Group. Wegen der Vielzahl der Angebote und der gestiegenen Zahl der Geschäftsprobleme erhöhe sich vielmehr das Risiko, dass die ausgewählte Lösung nicht zu dem akuten Problem passe, argumentiert Yankee-Group-Analyst Andy Efstathiou.

Um ihre Outsourcing-Aktivitäten anzupassen, müssen sich CIOs und andere IT-Entscheider von einer weit verbreiteten Ansicht trennen. Nämlich der, dass sie nur Bereiche auslagern sollten, die nicht mit dem Kerngeschäft verbunden sind. Diese Faustregel ist passé, erklärt Efstathiou: Beim Outsourcing gehe es längst nicht mehr nur um die Trennung zwischen Kern- und Nicht-Kernprozessen. Entscheidend sei vielmehr, wie die Geschäftsprozesse in einer sich stetig entwickelnden Geschäftsumgebung verbessert werden können. Dabei ständen alle Aktivitäten zur Disposition und sollten - sofern die Umstände dafür sprächen - auch ausgelagert werden.

Um den geeignetsten Anbieter für ein aktuelles Outsourcing-Projekt zu finden, empfiehlt der Analyst eine objektive Analyse der Möglichkeiten: Wichtige Aspekte für die Auswahl seien ein Pflichtenheft und ein detaillierter Vergleich der Leistungen bei einzelnen Angeboten.

Außerdem sollten die CIOs die Outsourcing-Verträge im Beisein eines Anwalts verhandeln und sich die endgültige Entscheidung von der Chefetage genehmigen lassen. Aber selbst nach Vertragsabschluss ist ihre Arbeit noch nicht getan. Nun gilt es, die Qualität der Outsourcing-Leistungen und ihre Notwendigkeit wiederholt auf den Prüfstand zu stellen. (mb)