Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.07.1998 - 

Kommentar

Outsourcing - mal so, mal so?

Wenn CW-Redakteure eines ihrer Leser habhaft werden, stellen sie ihm gern die Frage, was er an dem Blatt verbessern würde, wenn er könnte. Dabei bemängelte kürzlich ein IT-Leiter, wir wechselten zu oft unsere Ansichten. Beispielsweise? Nun ja, mal sind Sie für Outsourcing, mal sind Sie dagegen.

Merkwürdig, denn eigentlich ist die CW-Linie gerade in diesem Punkt sehr klar: Wir sind dagegen! Wie sollen wir denn unsere Auflage steigern, wenn immer mehr IT-Abteilungen in die Großrechenzentren externer Dienstleister ausgelagert werden?

Spaß beiseite! Wir haben schon zu Beginn der 90er Jahre auf die Risiken des IT-Outsourcings hingewiesen und tun es noch heute. Weil wir aber nichts ernster nehmen als Feedback von unserer Kundschaft, haben wir nach Gegenbeweisen gesucht - und wurden fündig: So haben wir kein Hehl aus unserer Hochachtung für Cinda Hallman gemacht. Die IT-Chefin des Chemieriesen Dupont kontrolliert ein komplexes Geflecht von externen Dienstleistern. Das ist etwas ganz anderes als die Outsourcing-Abkommen der frühen Jahre, denn die Verantwortung für die IT-Strategie bleibt hier voll und ganz in der Hand des CIO. Diese Art von Outsourcing ist nicht die Bankrott-Erklärung des IT-Chefs, sondern die Fortführung des Informations-Managements mit externen Mitteln. Und das halten wir für vernünftig - auch wenn es unsere Abo-Zahlen nicht steigert.