Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


06.10.1978

P 400-Timesharing in der grafischen DV

MANNHEIM - Bis 1977 liefen bei der Unternehmensgruppe Bilfinger + Berger, Mannheim, die Bauprogramme teilweise auf einer ICL 1902A im technisch/wissenschaftlichen und auf einer IBM 370/138 im kommerziellen Rechenzentrum ab. Seit Anfang dieses Jahres wird für den erweiterten Bereich "grafische Datenverarbeitung" zusätzlich ein Minicomputer Prime P 400 eingesetzt.

Das Bauunternehmen Bilfinger + Berger ist 1975 aus dem Zusammenschluß der Grün + Bilfinger AG, Mannheim, und der Julius Berger AG, Wiesbaden, entstanden. Bilfinger + Berger beschäftigt derzeit zirka 30 000 Mitarbeiter.

Da die IBM-Anlage zunehmend durch kommerzielle Programme in Anspruch genommen wurde, ergaben sich für die Statik-Applikationen, die nebenher noch über die 370/138 liefen, immer längere Wartezeiten. Da zudem die technisch/wissenschaftlichen Aktivitäten vergrößert werden sollten, die ICL-Maschine aber auch bereits an der Kapazitätsgrenze arbeitete, entschieden sich die Mannheimer Bauunternehmer für die Anschaffung eines zusätzlichen Minicomputers. Dabei stellten sie folgende Anforderungen an die künftige System-Konfiguration:

- Fortran-Compiler

- Datenfernverarbeitung mit dem IBM-Rechner mußte gewährleistet sein

- Timesharing-Betrieb

- Anschluß grafischer Bildschirme

- Anschluß eines Digitalisierers

- "Alles aus einer Hand".