Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.08.2003 - 

Aktie der Woche

P&I: Gutes organisches Wachstum

Einen erfreulichen Start in das am 1. April begonnene Geschäftsjahr 2003/04 konnte die Wiesbadener Personal & Informatik (P&I) AG hinlegen. So wuchsen die Umsatzerlöse des Softwarehauses für Entgelt- und Personal-Management organisch um 19 Prozent auf 8,87 Millionen Euro. Im Gesamtjahr dürften, da das erste Quartal generell das schwächste ist, über 40 Millionen Euro durch die Bücher gehen. Wesentlich wichtiger ist jedoch die Ertragsentwicklung, auf die P&I großen Wert legt. Doch auch hier gibt es Positives zu berichten: Im ersten Quartal konnte das operative Ergebnis (Ebit) von minus 727000 Euro auf plus 183000 Euro gesteigert werden. Für das Gesamtjahr ist, nachdem bei der defizitären Schweizer Tochtergesellschaft der Turnaround greifbar nah erscheint, ein Ebit von über vier Millionen Euro nach 3,2 Millionen Euro im Vorjahr realistisch. Hält man sich vor Augen, dass in dem Gewinnausweis bereits jährliche Abschreibungen in Höhe von über zwei Millionen Euro auf Lohnprogramme und den Kundenstamm dieses Bereichs, der im Juni 2000 von IBM übernommen wurde, enthalten sind, dann wird die wahre Ertragskraft von P&I umso deutlicher.

In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld kommt dem 30 Jahre alten Unternehmen, welches etwa 80 Prozent des Umsatzes mit Lohn- und Gehaltsabrechnungen und das restliche Fünftel mit Personal-Management-Systemen macht, zugute, dass seine Kunden aus unterschiedlichen Branchen und dem öffentlichen Dienst stammen. Insbesondere dank der stabilen und stetig wachsenden Wartungsverträge kann P&I einen Auftragsbestand für die nächsten zwölf Monate von 22,5 Millionen Euro (hiervon 14,3 Millionen Euro Wartungsgeschäft) melden. Da auch die Bilanz ordentlich ist - 3,35 Euro Eigenkapital je Aktie und 57,7 Prozent Eigenkapitalquote - erscheint die Aktie mittelfristig vielversprechend. (ajf)

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.