Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

P&I rechnet Personalkosten hoch

08.06.2006
Eine Zusatzfunktion erlaubt die rasche Aufwandsabschätzung.

Das Modul Personalkostenplanung der Software Loga verfügt nun über eine Funktion, mit der sich vereinfachte Hochrechnungen der Personalkosten erstellen lassen. Manager können auf diese Weise für ihre Planung Schätzungen erzeugen.

Grundsätzlich basiert der Mechanismus auf den gleichen Methoden wie die der Programme für die genaue Hochrechnung der Personalaufwendungen. Für eine rasche Abschätzung werden aber Ungenauigkeiten in Kauf genommen. Über eine grafische Oberfläche wählt der Nutzer die Parameter aus, die er in die Hochrechnung einbeziehen möchte. Laut Hersteller hatten sich Anwender ein solches Feature gewünscht. P&I stellt die Neuerung Kunden über die kontinuierlichen Software-Releases zur Verfügung.

Der Hersteller plant, die Funktionsbausteine für Zeitwirtschaft und Personalplanung künftig enger zu koppeln. Planungsfunktionen dienen dazu, Schichtbelegungen einzuteilen. Zudem nutzen Hotels oder Schnellrestaurants solche Mechanismen, um aufgrund von Erfahrungen aus der Vergangenheit den Personalbedarf zu bestimmten Wochentagen beziehungsweise Tageszeiten zu bestimmen. Mit der Zeitwirtschaft lassen sich diese Planungen mit den Ist-Arbeitszeiten von Mitarbeitern ins Verhältnis setzen. Zudem erfasst das Modul Zeitangaben und bucht sie zum Beispiel auf Überstunden- und Lebensarbeitszeitkonten.

Das Softwarehaus steht unter anderem mit ERP-Anbietern im Wettbewerb, die über eigene Personalverwaltungsmodule verfügen. Mitunter nutzen ERP-Anwender jedoch Human-Resource-Lösungen von Drittherstellern. Hauptkonkurrenten des Herstellers sind SAP und der zu Oracle gehörende Anbieter Peoplesoft.

Unlängst veröffentlichte die P&I AG vorläufige Zahlen für das am 1. März beendete Geschäftsjahr. Demnach erzielte die Firma einen Jahresumsatz von 50 Millionen Euro und ein Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 9,8 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor hatte die Aktiengesellschaft 45 Millionen Euro bei einem Ebit von 5,2 Millionen Euro umgesetzt. Der Gewinn nach Steuern beläuft sich auf 7,5 Millionen Euro gegenüber 3,4 Millionen Euro im Vorjahr. (fn)