Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.1999 - 

Börsenspot

P&I: Verlierer-Image nicht gerechtfertigt

Von Stephan Hornung*

Viele Neue-Markt-Neuemissionen der letzten Monate liegen zum Teil deutlich unter ihrem Ausgabepreis. Grund hierfür sind nur zum Teil schlechte Unternehmensdaten wie zum Beispiel bei Gigabell oder Netlife. Auch Unternehmen, die bisher die Erwartungen erfüllt haben, gerieten unter Kursdruck. Eine der zu Unrecht gefallenen Aktien könnte die der P&I Personal und Informatik AG sein. Seit dem Börsengang im Juli hat der Anbieter die versprochenen Ziele erreicht. So gelang die Expansion ins benachbarte Ausland mit je einer Akquisition in Österreich und der Schweiz. Damit kam P&I seinem Anspruch näher, in drei Jahren führender Anbieter von Personalsoftware in Europa zu sein. Aufgrund der komplexen Steuer- und Sozialgesetzgebung ist es dabei natürlich von essentieller Bedeutung, Kunden mit internationaler Ausrichtung eine Lösung für den gesamten Kontinent anbieten zu können. Sollte es P&I gelingen, seine ambitionierten Planzahlen (Umsatzwachstum von 60 Prozent per annum) zu erreichen, ist die Bewertung als durchaus günstig anzusehen. Im Geschäftsjahr 1998/99 betrugen die Einnahmen knapp 33 Millionen Mark. Im laufenden Fiskaljahr sollen 52,6, im kommenden 83,8 Millionen Mark umgesetzt werden. Aufgrund der hohen Investitionen in den Personalaufbau, die Auslandsexpansion sowie in Internet-fähige Produkte könnten allerdings die Gewinnziele zunächst noch verfehlt werden. Mittelfristig dürften sich jedoch die Ausgaben positiv bemerkbar machen. P&I ist mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis für das Jahr 2000 von 20 und einer Kurs-Umsatz-Relation von 1,7 relativ günstig bewertet. Die Kursphantasie liegt vor allem in den Akquisitionsplänen und bei besagter Internet-Personalsoftware. Trotz der Tatsache, daß die Notiz derzeit unter ihrem Ausgabepreis von 12,50 Euro rangiert, sind die Perspektiven interessant. (Weitere Börsen-Infos: www. computerwoche.de).

*Stephan Hornung ist Analyst bei der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.