Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Sicherheit kommt vor Mobilität


05.10.2015 - 

PAC-Studie von Freudenberg über den industriellen Mittelstand

Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Das Weinheimer IT-Unternehmen hat in einer Umfrage den Mobiltrend in der Fertigungsindustrie unter die Lupe nehmen lassen - mit spannenden Ergebnissen.

Der Mobility-Megatrend ist in der mittelständischen Fertigungsindustrie definitiv angekommen, sagt der IT Innovation Readiness Index von Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Freudenberg IT. Danach haben 62 Prozent aller Unternehmen dieser Branche bereits eine zentrale Strategie zur Sicherung mobiler Geräte umgesetzt. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem zehnprozentigen Anstieg.

„Enterprise Mobility – Spagat zwischen Sicherheit und Mobilität“ beschreibt Freudenberg IT die Ergebnisgrafik im Teil 6 der PAC-Studie „IT Innovation Readiness Index 2015“.
„Enterprise Mobility – Spagat zwischen Sicherheit und Mobilität“ beschreibt Freudenberg IT die Ergebnisgrafik im Teil 6 der PAC-Studie „IT Innovation Readiness Index 2015“.
Foto: Freudenberg IT

Das Interesse der Zielgruppe an einer BYOD-Strategie geht dabei zurück. 65 Prozent der Befragten messen diesem Thema keine Bedeutung bei. 2014 waren es noch 63 und 2013 nur 54 Prozent. "Für Fertigungsunternehmen ist es offenbar immer weniger relevant, wem ein mobiles Gerät gehört. Wichtiger ist ihnen, wie diese Geräte verwaltet werden und welche Effekte ihr Einsatz im Unternehmen hat - vor allem im Hinblick auf Effizienzgewinn und Kostenreduktion", sagt Stefanie Naujoks, Analystin bei PAC und Co-Autorin der Studie.

84 Prozent der Teilnehmer nehmen steigende Effizienz und sinkende Kosten in der Produktion als große Herausforderung wahr und 35 Prozent wollen mit Enterprise Mobility dieses Ziel erreichen. PAC geht deshalb davon aus, dass Mobilität im industriellen Mittelstand weiter an Bedeutung gewinnen wird. Stichpunkte seien etwa die mobile Betriebs- und Maschinendatenerfassung, mobile Auftragseingabe oder die Reisekostenabrechnung per Smartphone.

Newsletter 'Systemhäuser' bestellen!

Inhalt dieses Artikels