Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.10.1990 - 

Scanner mit Zeichen- und Texterkennungssoftware

Paket mit Unterstützung von Postscript kostet nur 600 Mark

HALVER (pi) - Ein Paket mit einem 400-dpi-Scanner und Texterkennungs- sowie Zeichensoftware für weniger als 600 Mark bietet die IC Intracom aus Halver an.

Der "Info-Handyscanner" erkennt mit Auflösungsoptionen von 200 bis 400 dpi maximal 32 verschiedene Graustufen. Der Scan-Modus läßt sich darüber hinaus auf Bildvorlagen und Texte beziehungsweise Strichzeichnungen einstellen. Kontrast und Helligkeit sind stufenlos verstellbar. Ein Führungslineal sorgt für gerades Abtasten.

Der Scanner liest Bilder und Texte bis zu einer Breite von 105 Millimetern ein. Durch "Ankleben" mit Hilfe der mitgelieferten Zeichensoftware "La Palette besteht die Möglichkeit, auch größere Formate zu verarbeiten. Die bei Dateneinlesegeräten zum Teil vorhandene "Rotblindheit" soll bei dem Intracom-Produkt durch eine neben dem Rotlicht zur Anwendung kommenden Gelblichtquelle ausgeschaltet werden.

Das zum Paket gehörende Zeichenprogramm "La Palette" arbeitet mit 256 Farben. Ein Screenshot-Tool hält Bildschirminhalte fest, die sich anschließend weiterverarbeiten lassen. Neben verschiedenen

Dateiformaten wie MSP, CUT, PCX, IMG und TIF unterstützt das Malprogramm auch das Postscriptformat EPS. Eingelesene Fotos und Zeichnungen kann der Anwender so auf jede Postscript-Peripherie ausgeben. Grafiken lassen sich menügesteuert zu Diashows zusammenstellen.

Drittes Glied im Bunde und für den Scanner notwendig ist

das Texterkennungsprogramm "Info OCR". Es erkennt Standard-, Proportional- und unterschnittene Schriften sowie drei Ligaturen mit einer Geschwindigkeit bis zu 1000 Zeichen/s. Erkennmuster-Dateien zum "Erlernen" verschiedener Schriften kann der Anwender modifizieren und erweitern.

Der Hersteller legt zu guter Letzt noch eine Runtime-Version von Windows 2.1 bei. Eine Version für Windows 3.0 soll in einigen Wochen verfügbar gemacht werden. Das Gesamtpaket kostet etwa 600 Mark.

Informationen: IC Intracom GmbH, Frankfurter Straße 88, 5884 Halver, Telefon 0 23 53/30 44